Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Moskaus Börse sackt ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2018 | 18:52

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Angesichts der trüben Stimmung an der Wall Street haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte überwiegend nachgegeben. Vor allem in Moskau standen die Kurse am Mittwoch unter Druck. Gegen den Trend legte lediglich die Börse in Budapest zu.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> fiel um 0,69 Prozent auf 1116,69 Punkte. Der Gouverneur der Nationalbank, Jiri Rusnok, sagte bei einer Diskussion mit Unternehmern, die Wirtschaft weise Überhitzungserscheinungen auf. Vor allem der Arbeitsmarkt stoße an seine Grenzen. Das aktuelle zweistellige Lohnwachstum sei nicht nachhaltig.

Im PX schlossen lediglich zwei Werte mit positivem Vorzeichen. Die Aktien von Fortuna verbesserten sich um 0,27 Prozent und die tschechische Notierung des Mobilfunkanbieters O2 stieg um 0,88 Prozent.

Unter den größten Verlierern fielen die Anteilsscheine von Unipetrol <CZ0009091500> um mehr als 1 Prozent. Die Papiere des Fernsehkonzerns CETV <BMG200452024> büßten 1,44 Prozent ein.

Der Warschauer Wig-30 <PL9999999375> fiel um 0,59 Prozent auf 2705,08 Punkte. Der breiter gefasste Wig gab um 0,55 Prozent auf 61 399,90 Punkte nach.

Die Beschäftigung in Polen war im dritten Quartal 2017 gestiegen. Die polnische Industrie produzierte im Januar knapp 9 Prozent mehr als zum Jahresauftakt 2017.

Zu den schwächsten Einzelwerten zählten die Papiere des Schuh- und Modekonzerns CCC. Sie schlossen um 3,18 Prozent tiefer.

Der Mineralölkonzern PKN Orlen plant die Errichtung einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung. Details wurden noch keine bekannt, die Entscheidung darüber soll im laufe des Jahres getroffen werden. Die Anteilsscheine von PKN Orlen verloren mehr als 3 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> hingegen gewann 0,59 Prozent auf 38 891,24 Punkte. Die Industrie hatte im Januar knapp 7 Prozent mehr produziert als im Vorjahresmonat. Der Bausektor steigerte seine Tätigkeit sogar um gut 43 Prozent.

Zu den größten Gewinnern zählten die Anteilsscheine des Indexschwergewichts OTP Bank <HU0000061726>. Die Papiere des Geldinstituts gewannen gut 1 Prozent. Unter den weiteren Schwergewichten gaben die Aktien des Mineralölkonzerns MOL <HU0000068952> um 0,33 Prozent nach.

In Moskau wiederum sackte der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 2,69 Prozent auf 1251,19 Punkte ab. Großbritannien wird wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal insgesamt 23 russische Diplomaten ausweisen. Zuvor hatte Russland ein britisches Ultimatum zur Aufklärung des Attentats verstreichen lassen; Moskau erklärt sich zu unrecht beschuldigt./rai/APA/la/jha/


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
06:40General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
AW
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06:31Tagesvorschau International
AW
00:02INDEX-MONITOR : General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
DP
19.06.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Zugespitzter Handelsstreit belastet den Dow
AW
19.06.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Zugespitzter Handelsstreit belastet die Wall Street
DP
19.06.Wdh Aktien Schweiz Schluss: SMI auf 16-Monats-Tief - Handelsstreit belastet
AW
19.06.Aktien New York: Zugespitzter Handelsstreit belastet die US-Börsen
AW
19.06.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX verliert 1,23 Prozent
DP
19.06.Eskalation im Handelsstreit schickt US-Börsen auf Talfahrt
RE
News im Fokus "Märkte"
Werbung