Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: ATX erstmals seit 2008 wieder bei 3600 Punkten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2018 | 18:47

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 4,8 Punkte oder 0,13 Prozent auf 3600,94 Einheiten. Nach einer schwachen Eröffnung grenzte der heimische Leitindex bis Mittag seine Verluste ein und drehte danach leicht ins Plus. Für größere Sprünge reichte es zwar nicht mehr. Allerdings erreichte der ATX erstmals seit 2008 die Marke von 3600 Punkten.

Von den europäischen Leitbörsen ging kein Impuls aus, sie schlossen uneinheitlich. Die EZB hat baldige Änderungen bei ihrer offiziellen Wortwahl zur künftigen Geldpolitik in Aussicht gestellt. Dies wurde am Markt als Hinweis auf eine baldige geldpolitische Straffung interpretiert.

Bei den Einzelwerten rutschten die Aktien der Agrana mit einem satten Minus von 3,04 Prozent auf 102,20 Euro ans ATX-Ende ab, obwohl der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern einen Gewinnanstieg gemeldet hatte. Angeführt wurde der ATX hingegen von zwei Bankaktien. Die Titel der BAWAG legten um 2,00 Prozent auf 45,90 Euro zu, während die Papiere der Erste Group ihre Verluste aus dem Eröffnungshandel abschütteln konnten und um 1,47 Prozent verbessert bei 39,29 Euro aus dem Handel gingen. Für die dritte im ATX gelistete Bank lief der Handelstag nicht ganz so gut: Die Aktien der Raffeisen Bank International (RBI) gaben leicht um 0,27 Prozent auf 32,91 Euro nach.

Ebenfalls auf der Verliererseite standen CA Immo mit einem Minus von 2,35 Prozent auf 24,90 Euro. Das Immobilienunternehmen hat im Jahr 2017 mit Immo-Verkäufen Erlöse im Ausmaß von 370 Millionen Euro erzielt. Dabei sind nach Unternehmensangaben die Verkaufspreise im Schnitt mehr als 10 Prozent über den Buchwerten der einzelnen Immobilien gelegen./dkm/mad/APA/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
12:06MARKTEINBLICKE UM 12 : Deutsche Bank haussiert und zieht DAX mit sich
DI
12:06UBS- und CS-Aktien im Schlepptau der Deutschen Bank auf Erholungskurs
AW
12:05Anleger halten sich vor Trump/Putin-Gipfel zurück
RE
11:57Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne - Deutsche Bank springen nach Zahlen an
AW
11:49Börse Frankfurt-News: Zollstreit bleibt Sorgenfaktor (Wochenausblick)
DP
11:43Börse Frankfurt-News: Jeder zehnte Deutsche würde sein Gold im Garten vergraben
DP
11:31Aktien Schweiz: Kaum verändert - SMI auf Konsolidierungskurs
AW
10:08Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt nach zögerlichem Start etwas zu
AW
10:02UM 10 : DAX findet den Weg ins Plus – Vorsicht treibt die Kurse nach oben
DI
09:59Aktien Europa: Keine großen Sprünge - Handelsstreit und Berichtssaison im Blick
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung