Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 

Aktien Wien Schluss: Ein kleines Plus zum Wochenauftakt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 18:04

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Der ATX <AT0000999982> stieg um 0,14 Prozent auf 2845,48 Punkte. Das internationale Börsenumfeld zeigte sich hingegen mehrheitlich leicht im Minus. Marktteilnehmer beschrieben das Geschäft zum Wochenauftakt als sehr ruhig und verwiesen auf fehlende Impulse. Die Meldungslage blieb sehr dünn und auch der Datenkalender war nur wenig befüllt.

Dementsprechend richteten die Anleger ihre Blicke auf ein Treffen der Finanzminister der Eurogruppe zum Thema Griechenland. Eine Entscheidung über eine Fortführung der Hilfszahlungen an das krisengeschüttelte Land wurde aber noch nicht erwartet. Die europäischen Geldgeber drängen die Regierung in Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm fließen kann.

Die Titel des Flughafen Wien <AT0000911805> konnten sich am oberen Ende des Kurszettels um 3,35 Prozent auf 29,35 Euro verbessern. Die Airport-Aktien zogen wieder in den Leitindex ATX ein, hinaus fiel hingegen Do & Co. Die Aktien des Cateringunternehmens verloren 0,78 Prozent auf 59,78 Euro.

Unter den Indexschwergewichten schwächten sich Andritz <AT0000730007> um 1,06 Prozent auf 49,47 Euro ab und Wienerberger schlossen um 0,59 Prozent tiefer bei 19,54 Euro. Immofinanz <AT0000809058>konnten hingegen mit plus 3,33 Prozent auf 1,89 Euro an die Freitagsgewinne anknüpfen.

Kein einheitliches Bild lieferten zu Wochenbeginn die Finanzwerte. Im Bank-Sektor stiegen Raiffeisen <AT0000606306> 1,14 Prozent auf 22,26 Euro, während Erste Group <AT0000652011> leicht um 0,35 Prozent auf 29,92 Euro nachgaben. Am Samstagvormittag wurde die Fusion der Raiffeisen Zentralbank (RZB) mit ihrer zehnmal größeren Tochter Raiffeisen Bank International (RBI) über die Bühne gebracht.

Bei den Versicherer legten UNIQA 0,82 Prozent auf 7,41 Euro zu, während Vienna Insurance Group <AT0000908504> (VIG) 1,47 Prozent auf 22,76 Euro nachgaben. Die Analysten der Deutschen Bank haben in einem jüngsten Unternehmensvergleich der Versicherer ein klares Plädoyer für die Aktie der UNIQA gegenüber jener der VIG getroffen. Während sie die VIG-Aktie bei "Hold" bestätigten und das Kursziel drastisch von 36,4 auf 25,0 Euro kürzten, empfehlen sie jene der UNIQA nun zum Kauf./ger/APA/jha


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus
News im Fokus
Werbung
News im Fokus 
Meistgelesene News
30.03. VOLKSWAGEN : VW - USA erlauben Verkauf von Dieselautos aus dem Jahr 2015
30.03. H & M HENNES & MAURITZ : &M will mit neuem Mode-Label Gewinnrückgang stoppen
30.03. Morning Briefing - International
30.03. DGAP-NEWS : Ergebnis 2016: SMA Solar Technology AG setzt Weg zu mehr Gewinn und höherem Cashflow erfolgreich fort
30.03. Manz AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2016 und Prognose für 2017
Am häufigsten empfohlene Artikel
30.03. Strengere Regulierung für den Hochfrequenzhandel
30.03. Erste Tarifrunde für Versicherungsangestellte ohne Einigung
30.03. AKTIEN NEW YORK SCHLUSS: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch - Gute Daten
30.03. Zusätzliche Anreize für das Carsharing
30.03. 'WELT' : Ex-Minister Jung soll Rheinmetall-Aufsichtsrat werden