Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Etwas schwächer in die neue Woche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.11.2017 | 18:08

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit etwas tieferen Notierungen geschlossen. Der ATX fiel 0,31 Prozent auf 3382,85 Punkte. Das Geschäft zum Wochenauftakt gestaltete sich weitgehend ruhig, berichteten Marktbeobachter mit Verweis auf die dünne Meldungslage. Die Berichtssaison nimmt erst am morgigen Dienstag wieder mehr Fahrt auf. Zudem blieb der Konjunkturdaten-Kalender am Montag äußerst spärlich gefüllt.

Das europäische Umfeld startete ebenfalls etwas schwächer in die neue Handelswoche. Belastend wirkte der etwas fester tendierende Euro. Die Ölnotierungen zeigten sich nur wenig verändert.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte den Rohstoff-Sektor sowie Aktien aus der Baubranche unter den größeren Verlierern. In Wien büßten Wienerberger 3,05 Prozent auf 19,22 Euro ein. Strabag schwächten sich um 0,91 Prozent auf 33,74 Euro ab, während Porr mit plus 2,36 Prozent auf 25,80 Euro einen Teil der klaren Freitagsverluste aufholen konnten.

Schwächer tendierten auch voestalpine und gaben 1,51 Prozent auf 47,70 Euro nach. Andritz mussten ein Minus von 1,92 Prozent auf 45,82 Euro verdauen. Das größte Minus im prime market verzeichneten erneut Wolford, die mit einem Abschlag von 8,64 Prozent auf 11,36 Euro an die deutlichen Freitagsverluste anschlossen.

Immofinanz schlossen 0,83 Prozent tiefer bei 2,15 Euro. Die Immofinanz hat mit dem am Montag fixierten Verkauf ihres Russland-Portfolios den Weg für eine mögliche Fusion mit der CA Immo geebnet. Käufer des gesamten Moskauer Einzelhandelsportfolios ist die russische Fort Group, die dafür inklusive Finanzpassiva 901 Millionen Euro auf den Tisch legt. Das Konzerneigenkapital wird der Deal voraussichtlich um 169 Millionen Euro schmälern. Die Aktien der CA Immo beendeten den Handelstag unverändert bei 24,85 Euro.

Lenzing gaben 2,19 Prozent auf 111,55 Euro nach. Die Analysten der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für die Aktie des Faserherstellers von 132,00 Euro auf 120 Euro abgesenkt. Die Anlageempfehlung "Hold" bleibt hingegen weiter aufrecht. Der Konzern legt am Mittwoch Zahlen zum dritten Quartal vor./ger/APA/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
07:34DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Zinssorgen greifen wieder um sich
DP
07:28DAX-FLASH : Zinssorgen greifen wieder um sich
DP
06:53Venezuela will nächste Woche weitere Kyptowährung ausgeben
RE
06:50Finanzaufsicht stellt Regulierung von Kryptowährungen in Aussicht
RE
21.02.Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung
DP
21.02.DAX IN ENGER RANGE GEFANGEN : Begrenzungen und Ausblick
DI
21.02.Aktien New York: Gewinne nach Fed-Protokoll ausgebaut
AW
21.02.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend aufwärts - Nur Warschau mit Verlusten
DP
21.02.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Stimmung ab Mittag merklich aufgehellt
DP
21.02.Zinsängste holen Anleger ein - Dt. Börse auf Zehn-Jahres-Hoch
RE
News im Fokus "Märkte"
Werbung