Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Anleihegläubiger suchen Rechtshilfe in USA und planen Klage gegen HSH

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 14:56
The office of HSH Nordbank is seen in Hamburg

Berlin (Reuters) - Anleihegläubiger der HSH Nordbank planen eine Klage gegen das Institut.

"Das gerichtliche Verfahren in Deutschland wird sich darauf fokussieren, ob sich die Bank gegenüber den Anleihegläubigern pflicht- und gesetzeswidrig verhalten hat", erklärten die Investoren am Mittwoch. Sie halten nach eigenen Angaben zusammen HSH-Anleihen ("Tier-1") im Volumen von mehr als 900 Millionen Euro. Die Unternehmen hätten in den USA einen Antrag auf Rechtshilfe gestellt, womit ein in Deutschland "geplanter Rechtsstreit" unterstützt werden soll. Die HSH lehnte einen Kommentar dazu ab. Im Kern geht es um den Verkauf der Landesbank von Ende Februar an Finanzinvestoren um Cerberus und J.C.Flowers für rund eine Milliarde Euro.

Die Anleihegläubiger werfen der Bank vor, ein großes Kreditportfolio nicht in einem Bieterverfahren, sondern an die HSH-Käufer so zu veräußert haben, "um den Käufern unzulässig einen finanziellen Vorteil auf Kosten der Anleihegläubiger zu verschaffen". Mit den Informationsverlangen in den USA wollen die Unternehmen nun Einblick in Dokumente rund um die Transaktion erhalten. Zudem werfen die Anleihegläubiger dem Institut vor, über mehrere Jahren bestimmte Rücklagen unzulässig erhöht zu haben, "die rechtmäßig nur als Absicherung gegen allgemeine Bankenrisiken verwendet werden" dürften.

Die HSH hatte am 28. Februar angekündigt, dass es wegen der bevorstehenden Transformationsphase nicht möglich sein werde, "wie ursprünglich erwartet ab dem Geschäftsjahr 2020 (für das Geschäftsjahr 2019) Ausschüttungen auf die begebenen Hybridkapitalinstrumente zu leisten". Dies sei erst frühestens ab 2024 für das Geschäftsjahr 2023 möglich. Bei Hybridkapital handelt es sich um eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Deshalb haften Gläubiger solcher Anleihen oft für Verluste mit.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
06:01LOXAM : unterzeichnet Absichtserklärung zur Übernahme von UK Platforms
BU
05:42Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt
DP
05:23POLITIK : Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt
DP
05:23Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte
DP
22.07.DAIMLER : Großer Preis von Deutschland 2018 - Sonntag
PU
22.07.Infineon-Chef trotz Handelsstreit entspannt - 'Angst und ban­ge ist mir nicht'
DP
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Baja Aragon 2018 – Runde 7, FIA Cross Country Rally World Cup
PU
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Ausgabe 24/2018.
PU
22.07.AURAK : schließt eine Absichtserklärung mit der Al-Farabi Kazakh National University ab
BU
22.07.DAX-Wochenausblick mit Hintergründen zu Gold und Bitcoin
DI
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung