Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Auch Schweden genehmigt Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.06.2018 | 17:51

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Nach Deutschland und Finnland hat nun auch Schweden den Bau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 genehmigt. Es gebe zwar große Bedenken, doch keine objektiven Gründe, die Schweden erlauben würden, das Projekt zu stoppen, teilte die Regierung am Donnerstag in Stockholm mit.

Nord Stream 2 soll russisches Erdgas über die Ostsee nach Mittel- und Westeuropa transportieren. Die rund 1200 Kilometer lange Pipeline soll dafür auch durch die sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszone Schwedens geführt werden. Dies hätte das Land nur stoppen können, wenn beispielsweise eine Umweltprüfung negativ ausgefallen wäre.

Schweden stehe dem Projekt weiter kritisch gegenüber, betonte Wirtschaftsminister Mikael Damberg: "Es birgt das Risiko, gegen die Ziele der EU-Energieunion zu verstoßen und geltendem EU-Recht nicht zu entsprechen." Die Regierung genehmigte die Pipeline unter der Bedingung, dass die sensible Umwelt der Ostsee, die Schifffahrt, die Sicherheit im Seeverkehr und die Fischerei geschützt werden.

In deutschen Gewässern wird die Pipeline bereits gebaut. Am 15. Mai begann Nord Stream 2 mit Baggerarbeiten im Greifswalder Bodden. Zwischenzeitlich wurden diese allerdings unterbrochen, weil Schmierfett an mehreren Stränden gefunden wurde. Eilanträge von Naturschützern konnten den Baustart nicht verhindern. Länder wie Polen und die baltischen Staaten befürchten außerdem eine zunehmende Abhängigkeit der EU von russischen Gaslieferungen.

Russland und Dänemark haben Nord Stream 2 noch nicht genehmigt. Dass das Projekt in Moskau durchgewunken wird, gilt jedoch als sicher. Dänemark dagegen sieht es sehr kritisch und könnte zumindest eine Verlegung der geplanten Route außerhalb seiner Gewässer erzwingen./tam/DP/tos


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Rohstoffe"
14:28'Opec+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
DP
14:12Hunderte Demonstranten fordern raschen Kohleausstieg
DP
23.06.Gold weiter im Abwärtstrend gefangen
DI
22.06.Ölpreise steigen deutlich - Opec will Produktion etwas anheben
AW
22.06.KORR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
AW
22.06.KORREKTUR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
DP
22.06.Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
DP
22.06.KREISE : Opec einigt sich prinzipiell auf Förderanhebung
DP
22.06.Opec einigt sich prinzipiell auf Förderanhebung (Kreise)
AW
22.06.Ölpreise legen zu - Opec-Staaten streben leichte Produktionsausweitung an
DP
News im Fokus "Rohstoffe"
Werbung