Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

BFE - Bundesamt für Energie : Bundesrat sieht grosses Potenzial für die erneuerbare Stromproduktion

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.09.2012 | 11:57
Bern, 14.09.2012 - Die Stromproduktion aus Wasserkraft, Sonne, Wind, Biomasse und erneuerbaren Abfällen hat in den letzten 20 Jahren kontinuierlich zugenommen. Diese Energieträger könnten aber noch stärker erschlossen werden. Das geht aus dem Bericht ,Das Potenzial der erneuerbaren Energien bei der Elektrizitätsproduktion" hervor, den der Bundesrat heute zur Kenntnis genommen hat. Der Bericht erfüllt den im Energiegesetz festgelegten Auftrag, die Bundesversammlung bis zum 30. Juni 2012 über das erschlossene und zukünftige Potenzial der Elektrizitätsproduktion aus erneuerbaren Energien zu informieren. Im Rahmen der Energiestrategie 2050 will der Bundesrat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien erheblich ausbauen. Er wird mit der Vernehmlassungs¬vorlage zur Energiestrategie 2050 Ende Sommer 2012 konkrete Massnahmen zur Förderung dieses Potenzials präsentieren.

Seit 1990 hat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien, dazu gehören Wasserkraft, Sonnenenergie, Windenergie, Biomasse (Holz, Biogas, Abwasserreinigungsanlagen ARA), Geothermie und erneuerbare Abfallbestandteile, stetig zugenommen. Mit der Einführung der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) am 1. Januar 2009 hat sich dieser Trend, wenn auch unterschiedlich je nach Energieträger, weiter verstärkt. So ist die Produktion der Wasserkraftwerke zwischen 1990 und 2010 von 30`675 GWh auf 37`450 GWh gestiegen, die Stromproduktion aus erneuerbaren Abfallbestandteilen (Kehrichtverbrennungsanlagen, Biogas aus Gewerbe und Industrie, Feuerungen für erneuerbare Abfälle und Deponiegas) hat von 372 GWh auf 971 GWh zugenommen und  auch die Stromproduktion in Abwasserreinigungsanlagen hat sich in den letzten 20 Jahren von 59 GWh auf 122 GWh praktisch verdoppelt. Die Nutzung von Biomasse zur Stromproduktion (automatische Feuerungen aus Holz, Feuerungen mit Holzanteilen und Biogas aus Landwirtschaft) hat zwischen 1990 und 2010 ebenfalls deutlich zugelegt, und zwar von 7 GWh auf 183 GWh. Sonnen- und Windenergie haben erst in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, so dass das erschlossene Potenzial insgesamt noch bescheiden ausfällt. So lag die Solarstromproduktion 1990 bei 1 GWh und 2010 bei 83 GWh, beim Wind stieg der Anteil von Null auf 37 GWh. Die Geothermie steckt erst in den Startlöchern: In der Schweiz ist bislang noch kein Geothermiekraftwerk in Betrieb.

Die laufenden Arbeiten zur Energiestrategie 2050 zeigen, dass Sonnen- und Windenergie Wasserkraft und Geothermie in der Schweiz über grosse Potenziale verfügen, deren optimale Erschliessung jedoch durch verschiedene Faktoren behindert wird. Dazu gehören einerseits die langwierigen Bewilligungsverfahren und die teils fehlende Akzeptanz in der Bevölkerung, andererseits führen auch die begrenzten Fördermittel dazu, dass die Realisierung entsprechender Projekte verzögert wird (Kostendeckelung KEV).

Im Rahmen der Energiestrategie 2050 will der Bundesrat die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien erheblich ausbauen. Derzeit werden verschiedene Massnahmen erarbeitet, um die erwähnten Hindernisse abzubauen. Der Bundesrat wird diese im September im Rahmen der Vernehmlassungsvorlage zur Energiestrategie 2050 darlegen.

Marianne Zünd, Leiterin Kommunikation BFE, 031 322 56 75, marianne.zuend@bfe.admin.ch
weitergeleitet durch
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:26 Kahrs warnt SPD nach Jamaika-Scheitern vor zu schnellen Festlegungen
06:23 STUDIE : Kürzungen könnten Millionen neue Malaria-Fälle bringen
06:15 Wo Trump falsch liegt
06:05 Ehemals höchster Internetzensor Chinas stürzt über Korruption
06:05 Verdi-Chef warnt vor politischem Stillstand
06:03 Lindner beklagt mangelnde Unterstützung Merkels in Sondierung
05:50 Kabinett stellt Weichen für Rente
05:36 PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu Debatte über Neuwahlen
05:36 PRESSESTIMME : 'Nürnberger Zeitung' zu 'Jamaika' und Europa
05:36 PRESSESTIMME : 'Lübecker Nachrichten' zu Neuwahldiskussion
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung