Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Beschäftigte in ärmeren EU-Ländern holen beim Lohnniveau auf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.10.2017 | 14:08

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Beschäftigten in EU-Ländern mit niedrigem Lohnniveau nähern sich beim Einkommen besser bezahlten Arbeitnehmern an. In den Staaten des Euroraums seien die Löhne im vergangenen Jahr durchschnittlich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel in einem Bericht über den Arbeitsmarkt und die Lohnentwicklung mit. Fast in allen EU-Staaten seien die Löhne gestiegen. Länder mit niedrigem Niveau wie die baltischen Staaten, Ungarn und Rumänien hätten den stärksten Anstieg verzeichnet. "Die Durchschnittslöhne nähern sich somit europaweit an", hieß es.

In vielen Ländern stiegen die Löhne nach Darstellung der Kommission jedoch "weniger als angesichts des jüngsten Rückgangs der Arbeitslosigkeit erwartet". Außerdem bekämen Zeitarbeiter fast überall weniger Geld als unbefristet Beschäftigte, insbesondere in Ländern mit einem höheren Anteil von befristeten Arbeitsverträgen.

Die Kommission sprach von einer "Kluft zwischen Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Arbeitsverträgen". Insgesamt waren dem jüngsten Arbeitsmarktbericht zufolge EU-weit 235 Millionen Menschen in Arbeit

- mehr als vor der Krise. Die Arbeitslosenquote lag bei 7,6 Prozent./ff/DP/stk


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:36 Insolvenzverwalter sucht Käufer für Middelhoff-Villa
13:34 ZEW-Index steigt - Jamaika-Bündnis "wird keinen erschrecken"
13:22 Morgan Stanley steigert Gewinn auf 1,7 Milliarden Dollar
13:17 EUROPÄISCHEN UNION : EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien
13:08 MASCHINENBAU : Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
13:02 Russland ruft Bagdad und Kurden zum Dialog auf
13:02 PARTEITAG : Xi Jinping will Macht ausbauen - wird er 'Chinas Putin'?
12:47 DEVISEN : Euro weiter zum Dollar unter Druck - Pendelt um 1,15 Franken
12:38 OTS : Die Deutsche Kreditwirtschaft / Deutsche Kreditwirtschaft zur ...
12:37 ÖLMINISTER : US-Präsident Trump soll lieber Geschäfte mit Iran machen
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung