Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Beschäftigte in ärmeren EU-Ländern holen beim Lohnniveau auf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.10.2017 | 14:08

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Beschäftigten in EU-Ländern mit niedrigem Lohnniveau nähern sich beim Einkommen besser bezahlten Arbeitnehmern an. In den Staaten des Euroraums seien die Löhne im vergangenen Jahr durchschnittlich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel in einem Bericht über den Arbeitsmarkt und die Lohnentwicklung mit. Fast in allen EU-Staaten seien die Löhne gestiegen. Länder mit niedrigem Niveau wie die baltischen Staaten, Ungarn und Rumänien hätten den stärksten Anstieg verzeichnet. "Die Durchschnittslöhne nähern sich somit europaweit an", hieß es.

In vielen Ländern stiegen die Löhne nach Darstellung der Kommission jedoch "weniger als angesichts des jüngsten Rückgangs der Arbeitslosigkeit erwartet". Außerdem bekämen Zeitarbeiter fast überall weniger Geld als unbefristet Beschäftigte, insbesondere in Ländern mit einem höheren Anteil von befristeten Arbeitsverträgen.

Die Kommission sprach von einer "Kluft zwischen Arbeitnehmern mit unterschiedlichen Arbeitsverträgen". Insgesamt waren dem jüngsten Arbeitsmarktbericht zufolge EU-weit 235 Millionen Menschen in Arbeit

- mehr als vor der Krise. Die Arbeitslosenquote lag bei 7,6 Prozent./ff/DP/stk


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:29Zeitung - Deutschland investiert laut Ifo-Studie wenig
RE
08:18TUSK APPELLIERT AN TRUMP UND PUTIN : Globale Ordnung nicht zerstören
DP
07:41CHINAS PREMIER LI WARNT USA : Ein Handelskrieg hat keine Gewinner
DP
07:30CMC MARKETS ACADEMY : Auch an der Börse ist der Start entscheidend
DI
07:29DEVISEN : Eurokurs legt leicht zu
DP
07:28KLIMASCHONENDER HANDEL : Segelschiff soll Waren nach New York liefern
DP
07:18WARWICK HOLDING GMBH : Morgan stanley infrastructure partners plant erhöhung ihrer beteiligung an der vtg ag und kündigt öffentliches übernahmeangebot an
DP
06:51Chinas Wirtschaft wächst im zweiten Quartal um 6,7 Prozent
AW
06:34Spahn will Patientendaten auf Handys und Tabletts zugänglich machen
DP
06:33EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung