Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Branchenexperte: EU-Quote für Elektroautos wäre Art 'Marshall-Plan'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.08.2017 | 14:26

BERLIN (dpa-AFX) - Eine verbindliche Quote für Elektroautos in der EU wäre aus Sicht des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer so etwas wie ein "Marshall-Plan" für die Autoindustrie. "Die Quote macht Europa schneller", heißt es in einer Analyse Dudenhöffers, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bisher sei der Umstieg in die Elektromobilität an klaren Vorgaben gescheitert, vor allem in Deutschland. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte eine Quote vorgeschlagen.

Eines der großen Probleme bei der Elektromobilität sei derzeit das fehlende Zutrauen der Autobauer, der Energie- und Infrastrukturanbieter sowie der Autokäufer. "Wer nicht an die Zukunft einer Technologie glaubt, wird auch nicht investieren", sagte Dudenhöffer, Leiter des Instituts CAR-Center an der Universität Duisburg-Essen. "Sind die Ziele für Elektroautos in Europa definiert, kann man mit erheblichen Investitionen der Infrastrukturanbieter, der Autobauer und der Stromkonzerne rechnen. Europa würde durch die Quote in so etwas wie einen Marshall-Plan einsteigen können."

Der "Marshall-Plan", benannt nach dem damaligen US-Außenminister George C. Marshall, diente dem Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mit Blick auf den Ausbau des Angebots der Autobauer sagte Dudenhöffer, er halte eine europaweite Quote von 5 Prozent für Elektroautos für umsetzbar. Die Nachfrage nach E-Autos ist in Deutschland nach wie vor vor gering. Als Hauptprobleme gelten der vergleichsweise hohe Preis, die geringe Reichweite der Fahrzeuge sowie eine bisher unzureichende Ladeinfrastruktur./hoe/DP/das


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:13 EU-Finanzminister kürzen schwarze Steuerliste
17:09 Verbraucherstimmung in Euro-Zone zu Jahresbeginn deutlich besser
17:06 DIW-REPORT : Kluft zwischen Arm und Reich noch größer
16:47 Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen
16:42 BUNDESRAT : Schleswig-Holstein für mehr Offshore-Windenergie
16:38 AKTIE IM FOKUS : Netflix nach starken Zahlen mehr als 100 Milliarden Dollar wert
16:06 EUROZONE : Beste Verbraucherstimmung seit über 17 Jahren
16:02 In Eurozone erreicht Verbraucherstimmung höchsten Stand seit über 17 Jahren
16:01 ALTMAIER : Kein viertes Hilfsprogramm für Griechenland
15:56 DIW-REPORT : Viel Vermögen in Hand von wenigen Superreichen
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung