Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Brexit: EU gibt Großbritannien Zeit bis Sonntag

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 13:36

BRÜSSEL/LONDON (dpa-AFX) - Die Europäische Union gibt Großbritannien Zeit bis Sonntag für eine erste Vereinbarung zum Brexit. "Wir sind bereit, Premierministerin (Theresa) May zu jeder Zeit zu empfangen, sobald sie (die Briten) bereit sind", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag. Allerdings müsse dies noch diese Woche geschehen. "Und unsere Arbeitswoche schließt den Sonntag mit ein."

Berichte über eine Verlängerung der Frist über Sonntag hinaus seien falsch, fügte der Sprecher hinzu. Er verwies auf die benötigte Vorbereitungszeit für den EU-Gipfel Ende nächster Woche, der die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen einläuten soll. Man stehe in Kontakt mit London und mit den übrigen 27 EU-Staaten, insbesondere mit Irland. "Aber bisher kein weißer Rauch", sagte der Sprecher.

Die Europäische Union und Großbritannien verhandeln seit Juni über die Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Am vergangenen Montag wollten sie eigentlich erste Kompromisse festzurren, doch konnte May letztlich nicht zustimmen, weil sich ihr Partner im Parlament, die nordirische Partei DUP, querstellte. Nun sucht sie in London einen Ausweg.

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber betonte, die angestrebte Einigung fuße auf einer Sonderregelung für Nordirland. Ziel der EU sei es, Grenzkontrollen auf der irischen Insel zu vermeiden, um den Frieden dort zu wahren, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP). "Und dann ergeben sich daraus die logischen Konsequenzen, zum Beispiel, dass dann logischerweise Nordirland Teil des Binnenmarkts, also der Wirtschaftsunion Europas, sein muss und bleiben muss und dass dann Sonderregelungen für Nordirland greifen."

Die DUP lehnt jeden Sonderstatus für Nordirland ab und May hatte zuletzt bekräftigt, dass dieser nicht geplant sei./vsr/DP/zb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:10 EZB-Ratsmitglied - Regulierung von Bitcoin womöglich notwendig
14:09 Kreditflut in China verstärkt sich - 2017 bringt neuen Rekord
14:06 DEVISEN : EUR/USD zeitweise über 1,18 - EUR/CHF knapp unter 1,17
14:05 Friedrich Merz zum Aufsichtsratschef des Flughafens Köln/Bonn gewählt
13:56 BAFIN NEWS : Finanzberichterstattung: Bundesamt für Justiz verhängt Ordnungsgeld gegen Travel24.com AG
13:45 Oekter-Gruppe übernimmt belgischen Großbäcker
13:41 VÖB : Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken
13:38 Türkei verdoppelt Wirtschaftswachstum - "Tempo nicht haltbar"
13:36 LBBW-CHEFVOLKSWIRT : Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'
13:16 OTS : Genossenschaftsverband Bayern / Gros: Bankenaufsicht und Klimapolitik ...
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung