Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Brexit: EU gibt Großbritannien Zeit bis Sonntag

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 13:36

BRÜSSEL/LONDON (dpa-AFX) - Die Europäische Union gibt Großbritannien Zeit bis Sonntag für eine erste Vereinbarung zum Brexit. "Wir sind bereit, Premierministerin (Theresa) May zu jeder Zeit zu empfangen, sobald sie (die Briten) bereit sind", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag. Allerdings müsse dies noch diese Woche geschehen. "Und unsere Arbeitswoche schließt den Sonntag mit ein."

Berichte über eine Verlängerung der Frist über Sonntag hinaus seien falsch, fügte der Sprecher hinzu. Er verwies auf die benötigte Vorbereitungszeit für den EU-Gipfel Ende nächster Woche, der die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen einläuten soll. Man stehe in Kontakt mit London und mit den übrigen 27 EU-Staaten, insbesondere mit Irland. "Aber bisher kein weißer Rauch", sagte der Sprecher.

Die Europäische Union und Großbritannien verhandeln seit Juni über die Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Am vergangenen Montag wollten sie eigentlich erste Kompromisse festzurren, doch konnte May letztlich nicht zustimmen, weil sich ihr Partner im Parlament, die nordirische Partei DUP, querstellte. Nun sucht sie in London einen Ausweg.

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber betonte, die angestrebte Einigung fuße auf einer Sonderregelung für Nordirland. Ziel der EU sei es, Grenzkontrollen auf der irischen Insel zu vermeiden, um den Frieden dort zu wahren, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP). "Und dann ergeben sich daraus die logischen Konsequenzen, zum Beispiel, dass dann logischerweise Nordirland Teil des Binnenmarkts, also der Wirtschaftsunion Europas, sein muss und bleiben muss und dass dann Sonderregelungen für Nordirland greifen."

Die DUP lehnt jeden Sonderstatus für Nordirland ab und May hatte zuletzt bekräftigt, dass dieser nicht geplant sei./vsr/DP/zb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22:06US-Sonderermittler erhebt Anklage gegen Anwalt wegen Falschaussage
DP
21:08DEVISEN : Eurokurs im US-Handel wenig verändert
DP
20:31OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Politisierter Stahl - Kommentar über ...
DP
20:06Parteinahme kann anfällig für Fake News machen
DP
19:41Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien
DP
18:27Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt
DP
18:08NRW fordert in Brüssel vergeblich Abschaltung von Pannen-AKW
DP
17:52Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
DP
17:46TARIFVERHANDLUNGEN : BDZV bietet Verlängerung des Manteltarifvertrags und Gehaltserhöhung um 2,4 Prozent an
PU
17:43Venezuela startet Kryptowährung Petro
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung