Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Brexit: EU meldet Fortschritte in Gesprächen mit May

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 21:49

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union und Großbritannien versuchen einen neuen Anlauf zur ersten Grundsatzeinigung beim Brexit. Ein Kompromiss könnte bis Freitagmorgen stehen, teilte die EU-Kommission am Donnerstagabend mit.

"Wir machen Fortschritte, aber sind noch nicht ganz am Ziel", schrieb Kommissionssprecher Margaritis Schinas auf Twitter. "Gespräche werden die Nacht über fortgesetzt. Ein Treffen am frühen Morgen ist möglich."

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar und anschließend mit der britischen Premierministerin Theresa May gesprochen, fügte Schinas hinzu. Auch Mays Büro bestätigte Gespräche der Regierungschefin mit Varadkar und Juncker. Die Diskussionen liefen noch, hieß es auch in London.

Zuvor hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk für Freitagmorgen (07.50 Uhr) eine Erklärung zum Brexit angekündigt und Spekulationen über eine nahende Einigung ausgelöst.

Die EU und Großbritannien verhandeln seit Juni über die Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Am Montag scheiterte der Versuch, erste Kompromisse festzuzurren. Wichtigster Streitpunkt ist die Frage, wie Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Mays Partner im Parlament, die nordirische Partei DUP, hatte eine von Brüssel und London vereinbarte Kompromissformel abgelehnt.

Die EU hat May bis Sonntag Zeit gegeben, um eine erste Abmachung unter Dach und Fach zu bringen. Gelingt dies, könnte der EU-Gipfel Ende nächster Woche die zweite Verhandlungsphase einläuten. Dann soll es um die künftige Partnerschaft beider Seiten gehen. Ein solcher Fortschritt wäre vor allem ein wichtiges Zeichen an die Wirtschaft, die schwere Turbulenzen durch einen ungeordneten Brexit fürchtet./vsr/DP/stw


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22.02.Sonderermittler Mueller legt zusätzliche Klage gegen Manafort vor
DP
22.02.GNW-NEWS : Taconic Biosciences gibt Gründung des Scientific Advisory Board bekannt
DP
22.02.POLITIK : Merkel trifft EU-Kollegen zu Vorgespräch über EU-Finanzen
DP
22.02.DEVISEN : Eurokurs bewegt sich in enger Spanne
DP
22.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Kleinvieh macht auch Mist, Kommentar zu ...
DP
22.02.Snap-Chef erhält 2017 Bezüge von 638 Millionen Dollar
AW
22.02.Börsengang der STEMMER IMAGING AG deutlich überzeichnet - Ausgabepreis auf 34,00 Euro je Aktie festgelegt
DP
22.02.WDH/Skandal um Schweinezucht - Freispruch von Tierschützern bestätigt
DP
22.02.DEUTSCHE BUNDESBANK : Erklärung von Danièle Nouy, Vorsitzende des Aufsichtsgremiums der EZB
PU
22.02.STEMMER IMAGING AG legt Ausgabepreis auf 34,00 Euro je Aktie fest
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung