Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft bei stabiler Inflation im Aufschwung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 12:06

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bundesbank ist anhaltend optimistisch für die weitere konjunkturelle Entwicklung. "Die Deutsche Wirtschaft befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs", hieß es in dem Montag veröffentlichten Monatsbericht der Notenbank. Nach Einschätzung der Konjunkturexperten der Bundesbank ist die Industrie mittlerweile ein "wesentlicher Träger des Wirtschaftswachstums". Diese habe zuletzt von einer "lebhaften Nachfrage aus dem Inland und dem Ausland profitiert".

Ein unerwartet starker Einbruch der Industrieaufträge zum Jahresauftakt stellt nach Einschätzung der Bundesbank "keinen Anlass zur Sorge dar". Dieser Rückgang sei als Folge der ungewöhnlich starken Auftragseingänge Ende 2016 zu sehen. Außerdem spreche die "merklich aufgehellte Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe" für mehr Wachstum. "Die Industrieproduktion dürfte spürbar zum Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) im ersten Quartal des laufenden Jahres beitragen", hieß es weiter im Monatsbericht.

Nach Einschätzung der Bundesbank hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt zuletzt günstiger entwickelt, als von der Bundesagentur für Arbeit zunächst berichtet. Mit der Behebung eines Datenverarbeitungsfehlers bei der Bundesagentur sei die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im zweiten Halbjahr 2016 massiv nach oben korrigiert worden, hieß es bei der Bundesbank. Auch die Gesamtbeschäftigung wurde in erheblichem Ausmaß berichtigt.

Die Bundesbank spricht daher von einem zunehmend stärkeren Stellenaufbau im vergangenen Jahr. Dieser stehe in scharfem Kontrast zu dem bislang vermittelten Bild einer nachlassenden Dynamik beim Stellenaufbau.

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sehen die Währungshüter unverändert optimistisch. In den nächsten Monaten könnten in erheblichem Umfang zusätzliche Stellen aufgebaut werden.

Bei der Preisentwicklung erwartet die Bundesbank in den kommenden Monaten keine größeren Veränderungen. Demnach dürfte die Inflationsrate um die Marke von 2,0 Prozent schwanken. Im Februar hatte die Inflation in Deutschland bei 2,2 Prozent gelegen./jkr/tos/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.10. HARTE HAND GEGEN SEPARATISTEN : Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an
21.10. JAMAIKA-GESPRÄCHE : Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge
21.10. Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
21.10. IRAN : Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm
21.10. Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich
21.10. Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab
21.10. Schäuble weist Lindner-Kritik zurück
21.10. Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt
21.10. Tauber peilt Anfang November für zweite Sondierungsrunde an
21.10. DGB-Chef warnt vor einer Jamaika-Koalition für Besserverdienende
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung