Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

CEBIT/Bitkom: Industrie 4.0 in Deutschland keine Zukunftsmusik mehr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 11:07

HANNOVER (dpa-AFX) - "Industrie 4.0" ist laut einer Studie des Digital-Branchenverbands Bitkom in vielen deutschen Unternehmen keine Zukunftsmusik mehr. Seit etwa drei Jahren habe die Vernetzung mit dem Internet in der klassischen Fertigung "rasant an Bedeutung gewonnen", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Michael Kleinemeier am Montag auf der CeBIT in Hannover. 43 Prozent der IT-Unternehmen bieten bereits entsprechende Dienstleistungen und Produkte für Industrie 4.0 an, ergab demnach eine repräsentative Umfrage unter 314 ITK-Unternehmen ab drei Mitarbeitern. Damit hätten sich die Aktivitäten in diesem Bereich innerhalb von drei Jahren fast verdoppelt.

Dem Bitkom zufolge könnte die Vernetzung mit dem Internet in sechs zentralen Branchen in Deutschland bis 2025 für eine Produktivitätssteigerung in Höhe von bis zu 78,5 Milliarden Euro sorgen. Profitieren würden von der Transformation vor allem Branchen wie der Maschinen- und Anlagebau, die Automobilherstellung, Elektrotechnik und die chemische Industrie. "Die fertigenden Unternehmen sind die klassischen Kunden der IT", sagte Kleinemeier. Vor allem aus dem Fahrzeugbau verzeichneten die IT-Unternehmen große Nachfrage.

Wie die Umfrage ergab, beklagten 63 Prozent der Befragten unterschiedliche Standards als Hemmnis für die digitale Transformation in der Fertigung. So gebe es etwa Schwierigkeiten beim Einbinden vorhandener Maschinen in den Werkhallen. Branchenübergreifende Standards seien aber "essenziell für den Erfolg von Industrie 4.0", sagte Kleinemeier. "Maschinen und Produkte müssen ebenso einfach miteinander kommunizieren können wie Smartphones."/gri/DP/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
23.01. GNW-NEWS : Et soTeamConnect von Mitratech ist laut jährlicher Rechtsabteilungsumfrage von HBR Consulting das meistverwendete Rechtsmanagementsystem
23.01. BREXIT : Oettinger bereitet Raumfahrt auf mögliche Kürzungen vor
23.01. DEVISEN : Eurokurs hält sich auf hohem Niveau
23.01. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Überfälliger Rekord, Kommentar zu ...
23.01. ARD : Mehr Rüstungsexporte in Spannungsgebiete genehmigt als früher
23.01. Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche
23.01. Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
23.01. Letzte Chance für friedliche Lösung im deutschen Metall-Tarifkonflikt
23.01. Deutsche Geothermische Immobilien AG
23.01. ZAHLEN FÜR 2016 : Deutscher Treibhausgas-Ausstoß höher als gedacht
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung