Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

DAX: Ein zähes Ringen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.10.2017 | 09:07

Der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) kam zuletzt nicht gerade in einem Rekordtempo voran, trotzdem durften sich Investoren über neue Höchststände freuen. Allerdings heißt dies nicht, dass nun automatisch auch eine Jahresendrallye auf uns wartet.

Seit dem 20. Juni 2017 mussten DAX-Anleger auf ein neues Rekordhoch warten. Anfang Oktober war es dann so weit. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer konnte seine Rekordjagd endlich fortsetzen, nachdem der Börsensommer 2017 alles andere als erfreulich verlaufen war. Zeitweise rutschten die Notierungen sogar unter die 12.000er-Punkte-Marke ab. Gleichzeitig mussten Anleger hierzulande fast schon ein wenig neidvoll in Richtung Wall Street blicken. Der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500 führten ihre Rekordjagd fast ohne Unterbrechung weiter. Besonders erfreulich: Historisch gesehen gilt der September im DAX als schlechter Börsenmonat. In diesem Jahr war jedoch alles anders. Es bleibt abzuwarten, ob dies ein gutes Omen war, wenn es um das Thema Jahresendrallye geht.

Auch wenn der DAX zuletzt neue Rekordstände erreichen konnte, gestaltete sich insbesondere der Kampf um die psychologisch wichtige 13.000er-Punkte-Marke sehr zäh. Zeitweise legte das Barometer mehrere Gewinntage in Serie hin, Kurssteigerungen auf Tagessicht von 0,1, 0,2 oder 0,3 Prozent sorgten jedoch nicht gerade für große Euphorie. Ein Grund dafür sind die vielen Unsicherheitsfaktoren, die die Börsenstimmung jederzeit belasten könnten.

Zu den Unsicherheitsfaktoren zählt bereits seit geraumer Zeit die Nordkorea-Krise. Darüber hinaus ist es nicht sicher, ob sich CDU/CSU, FDP und die Grünen am Ende tatsächlich auf eine Jamaika-Koalition einigen können. Da die SPD nicht noch einmal in eine große Koalition gehen möchte, könnten sich hinziehende Koalitionsgespräche Investoren verunsichern. Zuletzt kamen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien als weiterer Unsicherheitsfaktor hinzu.

Für steigende DAX-Notierungen könnten wiederum starke Unternehmensberichte sorgen. Die Berichtssaison für das dritte Quartal 2017 nimmt gerade Fahrt auf. Auf beiden Seiten des Atlantiks durften sich Unternehmen zuletzt über eine starke Konjunktur und damit Umsatz- und Gewinnsteigerungen freuen. Derzeit sieht es nicht danach aus, als wenn der wirtschaftliche Aufschwung ein Ende nehmen sollte. Besonders in Deutschland dürften sich einige Unternehmen außerdem darüber gefreut haben, dass der Euro seinen Höhenflug gegenüber dem US-Dollar vorerst beendet hat. Gerade hierzulande finden sich exportstarke Konzerne, die ihre Waren dank einer relativ schwachen Währung im Ausland gerne günstiger anbieten möchten.

Die jüngsten Maßnahmen der EZB und der Fed sollten dafür sorgen, dass der Euro im Vergleich zum US-Dollar nicht allzu viel an Stärke gewinnt, was letztlich dem DAX helfen würde. Während die Fed nun endlich ihre auf rund 4,5 Bio. US-Dollar aufgeblähte Bilanz abbauen möchte, dürften weitere Zinserhöhungen nicht lange auf sich warten lassen. Zwar musste die US-Regierung bei der Präsentation der September-Arbeitslosenzahlen am 6. Oktober einen Beschäftigungsrückgang vermelden, die sinkende Arbeitslosenquote und steigende Stundenlöhne sprechen jedoch für eine anhaltende Normalisierung der Geldpolitik der Fed. Damit bleibt die Fed zur Freude vieler DAX-Anleger der EZB in Sachen Normalisierung einen Schritt voraus.

Spekulative Anleger, die steigende DAX-Kurse erwarten, könnten mit einem WAVE XXL Call der Deutschen Bank (WKN: DM6G0D / ISIN: DE000DM6G0D5) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 5,36, die Knock-Out-Schwelle bei 10.790,00 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL Put der Deutschen Bank (WKN: DM4UY6 / ISIN: DE000DM4UY63, aktueller Hebel 5,62; Knock-Out-Schwelle bei 14.990,00 Indexpunkten) auf fallende DAX-Notierungen setzen.

Stand: 13.10.2017/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


© Die Börsenblogger 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18:58 ONE SQUARE ADVISORY SERVICES GMBH : GOLDEN GATE GmbH i.I.: Abstimmung ohne Versammlung nicht beschlussfähig
18:48 'FAZ' : Krankenkassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden zu wenig
18:44 GABRIEL : Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten
18:42 ONE SQUARE ADVISORY SERVICES GMBH : Air Berlin plc - Mitteilung der Gesellschaft, dass die NIKI Luftfahrt GmbH nach Scheitern des Verkaufs an die Deutsche Lufthansa Gruppe, Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hat
18:39 IG Metall kritisiert Arbeitgeber nach zweiter Tarifrunde scharf
18:28 Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland
18:13 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schliesst nach EZB-Entscheid mit Verlusten
17:53 DEUTSCHE ANLEIHEN : Kursverluste - EZB-Aussagen bewegen wenig
17:52 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
17:46 NÜRNBERGMESSE : Zeit- und Kostenplan für neue Halle wird eingehalten
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung