Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Dekabank mit Rekordabsatz - Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.04.2018 | 11:35

FRANKFURT (awp international) - Die Dekabank geht gestärkt in ihr Jubiläumsjahr 2018. Im vergangenen Jahr steigerte das Wertpapierhaus der Sparkassen seinen Gewinn und erzielte mit Fonds und Zertifikaten einen Rekordabsatz. Auch in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres hielt die kräftige Nachfrage an. "Die Deka liefert auch im 100. Jahr ihres Bestehens einen stabilen, verlässlichen Ergebnisbeitrag für ihre Anteilseigner, die Sparkassen", sagte Vorstandschef Michael Rüdiger am Dienstag in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr stieg das wirtschaftliche Ergebnis der Deka um 8 Prozent auf 449 Millionen Euro. Als Gründe nannte das Institut ein höheres Provisionsergebnis und eine deutlich geringere Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. 2016 hatte eine erheblich gestiegene Risikovorsorge vor allem für Schiffsfinanzierungen tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Ergebnis brach um knapp ein Drittel ein.

Die boomende Nachfrage nach Fonds dank extrem niedriger Sparzinsen bescherte der Deka im vergangenen Jahr einen Rekordabsatz. Das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, sammelte unter dem Strich 25,7 (Vorjahr: 16,9) Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein. 13,4 Milliarden Euro kamen von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen. Auf das Geschäft mit Privatkunden entfielen 12,3 Milliarden Euro. Dabei hielt der Trend zu Fondsparplänen an. Unter dem Strich wurden 600 000 Sparpläne neu abgeschlossen und damit etwa doppelt so viele wie 2016.

Die gute Nachfrage hielt auch in den ersten beiden Monaten 2018 an. Den Angaben zufolge legten institutionelle Investoren und Sparer unter dem Strich 5,6 Milliarden Euro neu an, 1,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Für mögliche Rückforderungen des Fiskus im Zusammenhang mit umstrittenen Aktiengeschäfte wies die Deka 64 Millionen Euro aus. Über "Cum-Cum"-Geschäfte konnten grosse Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Bund und Länder hatten sich im vergangenen Jahr auf Kriterien zur Aufarbeitung der Altfälle verständigt. Das Steuerschlupfloch war 2016 geschlossen worden.

Für das Jubiläumsjahr zeigte sich Vorstandschef Rüdiger grundsätzlich zuversichtlich. "Ob sich das Anlegerverhalten weiter in Richtung Wertpapier, Fonds und Aktien bewegt, hängt allerdings stark von politischen Faktoren und regulatorischen Rahmenbedingen ab." Das Institut rechnet 2018 mit einem wirtschaftlichen Ergebnis leicht über dem Vorjahr.

Der Grundstein für die Deka war am 1. Februar 1918 mit der Gründung der Deutschen Girozentrale (DGZ) gelegt worden./mar/DP/jha

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
11:55KORR : Leonteq verbessert Gewinn im ersten Halbjahr - Kapitalerhöhung angekündigt
AW
11:53RUPERT STADLER : Staatsanwaltschaft - Stadler hat Haftbeschwerde eingelegt
RE
11:51Umsatzwachstum von Zooplus schwächt sich leicht ab - Aktie bricht ein
DP
11:43Kleine Presseschau vom 19. Juli 2018
DI
11:40Barclays hebt Novartis auf 'Equal Weight' und Ziel auf 80 Franken
DP
11:40DELIVERY HERO SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
11:38RYANAIR : will mit Verdi Tarife für Flugbegleiter verhandeln
RE
11:36Alstom steigert Umsatz vor geplanter Fusion mit Siemens
DP
11:34DATA MODUL : Resistive Touchpanels bleiben im Portfolio
PU
11:34AKTIE IM FOKUS : Zooplus schockt die Anleger
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung