Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Delivery Hero bei Börsengang 4,4 Milliarden Euro wert

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
29.06.2017 | 07:38
A Foodora delivery cyclist poses on a street in Berlin

Frankfurt (Reuters) - Der Essens-Lieferdienst Delivery Hero nimmt mit seinem Börsengang knapp eine Milliarde Euro ein.

Das 2011 gegründete Startup ("Lieferheld", "Foodora", "Pizza.de") reizte die Preisspanne voll aus und teilte die Aktien zu 25,50 Euro zu, wie Delivery Hero in der Nacht zum Donnerstag in Berlin mitteilte. "Die Nachfrage nach unseren Aktien hat den Angebotsumfang deutlich überstiegen", sagte Firmenchef Niklas Östberg. Insgesamt wird das noch tief in den roten Zahlen steckende Unternehmen damit mit 4,39 Milliarden Euro bewertet. Mit bis zu 996 Millionen Euro ist Delivery Hero die größte Neuemission des Jahres an der Frankfurter Börse. Die Aktien sollen dort am Freitag erstmals gehandelt werden.

Dem Lieferdienst selbst fließen 465 Millionen Euro zu, die zum größten Teil zur Tilgung von gut 300 Millionen Schulden verwendet werden sollen. Großaktionär Rocket Internet winken 264 Millionen Euro, sofern auch die Platzierungsreserve zugeteilt wird. Es ist das erste Mal seit dem eigenen Börsengang im Oktober 2014, dass Rocket der Verkauf einer Beteiligung über die Börse gelingt. Der Startup-Investor lässt seine Beteiligung damit von bisher 35,7 auf 25,7 Prozent abschmelzen. Der erst im Mai mit 10,9 Prozent eingestiegene südafrikanische Technologie-Investor Naspers wollte dagegen beim Börsengang Aktien zukaufen, um sich nicht verwässern zu lassen.

Organisiert wird die Emission von den Investmentbanken Citi, Goldman Sachs und Morgan Stanley.

Essens-Lieferdienste sind bei Investoren derzeit beliebt. Die Delivery-Hero-Rivalen Takeaway.com ("Lieferando") und Just Eat sind bereits gelistet. Die niederländische Takeaway wird mit 1,6 Milliarden Euro bewertet, die britische Just Eat sogar mit umgerechnet 5,1 Milliarden Euro - sie schreibt bereits schwarze Zahlen.

EINHORN MIT STRAHLKRAFT

Delivery Hero ist erst der dritte Börsengang des Jahres im streng regulierten Prime Standard der Frankfurter Börse. Im Frühjahr hatte der Elektromotorenbauer Aumann den Sprung geschafft, am Dienstag folgte die Restaurantkette Vapiano. Die Unternehmensberatung EY zählte im ersten Halbjahr in Deutschland insgesamt fünf Neuemissionen mit einem Erlös von zusammen 1,4 Milliarden Euro. Der Schweizer Apothekenbetreiber Galenica Sante nahm mit umgerechnet 1,7 Milliarden Euro mehr ein als das deutsche Quintett und war damit der größte Börsengang in Europa.

"Die Stimmung hat sich nach einem relativ verhaltenen Jahresauftakt zuletzt aufgehellt", sagte Martin Steinbach, der für EY Börsenkandidaten berät. "Dass mit Delivery Hero sogar ein sogenanntes Einhorn - also ein junges Unternehmen mit einer Milliardenbewertung - aufs deutsche Börsenparkett kommt, dürfte starke Strahlkraft haben und kann dem Markt im zweiten Halbjahr neue Impulse geben." Einige vielversprechende Kandidaten stünden bereits in den Startlöchern.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
27.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News - Ausgabe 17/2018.
PU
27.05.DAIMLER : Großer Preis von Monaco 2018 - Sonntag
PU
27.05.BMW PGA CHAMPIONSHIP : Francesco Molinari glänzt am Wochenende und bezwingt Rory McIlroy.
PU
27.05.Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen nach Revision wieder am Netz
DP
27.05.Presseschau vom Wochenende 21 (26./27. Mai)
AW
27.05.Schäden an Bahnstrecke nach Sylt - Zugausfälle auch am Montag
AW
27.05.Block des AKW Cattenom vorübergehend abgeschaltet
DP
27.05.Spitzenwerte für dramatisches Champions-League-Finale im ZDF
DP
27.05.RAIFFEISEN-CEO : Geschäft der Bank durch Verhaftung von Vinzenz nicht betroffen
AW
27.05.WDH : Debatte um Diesel-Verbote in Stuttgart gewinnt an Fahrt
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung