Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Deutsche Industrie enttäuscht im Juli

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.09.2017 | 09:54

WIESBADEN (awp international) - Die deutsche Industrie hat mit Produktion und Neuaufträgen im Juli enttäuscht. Auf schwache Auftragsdaten vom Mittwoch folgte am Donnerstag eine Stagnation der Herstellung. Bankvolkswirte sahen aber keinen Grund für grossen Pessimismus. Sie verwiesen zumeist auf verzerrende Effekte durch die Sommerferien und die grundsätzlich gute Lage in der Industrie.

Nach Daten des Statistischen Bundesamts verharrte die Gesamtproduktion des verarbeitenden Gewerbes im Juli auf dem Stand des Vormonats. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. Die Stagnation folgt auf einen Rückgang um 1,1 Prozent im Juni. Am Mittwoch hatten die Statistiker einen für Analysten überraschenden Auftragsrückgang im Juli gemeldet.

Die Güterherstellung im Industriesektor stieg den Angaben zufolge um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Innerhalb der Industrie erhöhte sich die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,4 Prozent, die Herstellung von Investitions- und Konsumgütern sank dagegen um je 0,3 Prozent. Die Energieerzeugung ging deutlich zurück, während die Bauproduktion leicht zulegte.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Gesamtproduktion um 4,0 Prozent. Das lag unter den Erwartungen von 4,6 Prozent. Das Bundeswirtschaftsministerium gab sich dennoch zuversichtlich: "Die Industrieproduktion hat sich im ersten Halbjahr dieses Jahres sehr dynamisch entwickelt." Wegen der schwächeren Auftragseingänge dürfte sich die Dynamik im weiteren Jahresverlauf aber etwas abschwächen.

Ähnlich kommentierte Volkswirt Ralph Solveen von der Commerzbank. So dürfte die Produktion in den kommenden Monaten zwar zulegen, allerdings schwächer als bislang. Carsten Brzeski, Chefökonom der ING-Diba, sieht keinen Grund für Zweifel an der Stärke der deutschen Wirtschaft. Nach den deutlichen Produktionszuwächsen im ersten Halbjahr sei eine Abschwächung unvermeidlich gewesen. Wie die Analysten der BayernLB verwies Brzeski auch auf Ferieneffekte, die die Herstellung gebremst haben könnten./bgf/tos/stb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
17.11. Aeris erreicht "Visionary"-Positionierung in Gartners Magic Quadrant für weltweit verwaltete M2M-Services
17.11. S&P bestätigt "AAA/A-1+"-Rating für die Schweiz - Ausblick stabil
17.11. Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
17.11. DPA-AFX ÜBERBLICK : ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 13. bis 17.11.2017
17.11. DPA-AFX ÜBERBLICK : Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.11.2017
17.11. Tamedia spricht Kündigungen im Verkaufsteam aus
17.11. ENSI : Fehlerhafte Brennelemente waren im AKW Leibstadt im Einsatz
17.11. SHL TELEMEDICINE : UEK setzt in Verfahren Frist für Aktionär Kun Shen
17.11. Ex-IWF-Chef Rato muss wegen Bankia-Börsengangs auf die Anklagebank
17.11. IRW-NEWS : VR Resources Ltd. : VR Resources berichtet über aktuelle Entwicklungen im Unternehmen
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung