Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Deutscher Treibhausgas-Ausstoß : Im Jahr 2016 deutlich höher als gedacht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
23.01.2018 | 18:11

BERLIN (dpa-AFX) - Der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland ist noch höher als bisher vom Umweltbundesamt geschätzt. Für das Jahr 2016 meldete die Behörde einer Mitteilung vom Dienstag zufolge Emissionen von 909,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten an die EU. Da Kohlenstoffdioxid das wichtigste Klimagas ist, werden andere Emissionen etwa von Methan in CO2 umgerechnet. Die bisherige Schätzung des Umweltbundesamts (UBA) lag bei 906 Millionen Tonnen. Auch das ist mit Blick auf das deutsche Klimaschutzziel 2020 noch deutlich zu viel - bis dahin sollen die Emissionen auf 750 Tonnen Millionen fallen. Stattdessen ist der CO2-Ausstoß 2015 und 2016 angestiegen.

Der CO2-Ausstoß im Verkehr lag 2016 mit 166,8 Millionen Tonnen sogar über dem Wert von 1990. Der Straßenverkehr macht davon 96 Prozent aus. Grund für den Anstieg ist laut UBA, dass immer mehr Güter auf der Straße transportiert werden und der Trend zu größeren und schwereren Autos geht. Die größten CO2-Minderungen gab es demnach mit 4,6 Millionen Tonnen in der Energiewirtschaft, obwohl Deutschland mehr Strom exportiert hat. Die meisten Emissionen kommen aber weiterhin aus dem Energiesektor.

Wie der "Tagesspiegel" am Dienstag berichtete, verpasst Deutschland sein EU-Klimaziel für 2020 in den Bereichen, die nicht zum Europäischen Emissionshandel gehören - etwa im Verkehr, im Gebäudebereich und in der Landwirtschaft. Bis 2020 müssten die Emissionen in diesen Bereichen insgesamt um 14 Prozent im Vergleich zu 2005 sinken. 2016 seien aber erst 6 Prozent Minderung erreicht gewesen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Bundesumweltministerium. Deutschland muss deshalb voraussichtlich anderen Staaten Emissionsrechte abkaufen./ted/DP/stk


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:30ITALIEN : Sieht so der Crash des Jahrhunderts aus?
DI
10:19SAUNA : Kommen Sie ins Schwitzen!
DI
07:30Viel Rauch um nichts?
DI
07:00CMC MARKETS ACADEMY : Eine Trading-Idee will richtig umgesetzt werden
DI
05:27Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 27. Mai 2018
AW
26.05.Warum Dividendenmanager US-Finanzwerte bevorzugen
DI
26.05.CMC MARKETS ACADEMY : Das Antizipieren des Bruches von Widerstand oder Unterstützung
DI
26.05.GNW-NEWS : Virgin pulse gibt branchenführende dsgvo-compliance bekannt
DP
25.05.SENIVITA SOZIAL GGMBH : Jahresabschluss aufgrund von offenen Bewertungsfragen noch nicht festgestellt - Möglicher Abschreibungsbedarf kann zur Aussetzung der Vergütung der Genussscheine für 2017 und möglicher Verlustteilnahme führen - Überschuss in Q1 2018
DP
25.05.RATING : Moody's droht Italien mit Verschlechterung der Kreditwürdigkeit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"