Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Brexit kommt Ende März - Britisches Pfund nur leicht unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 14:10

LONDON (awp international) - Das britische Pfund hat am Montagnachmittag nicht sonderlich stark auf die Verkündung des Datums reagiert, an dem die britische Regierung den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union offiziell machen will. Wie ein Regierungssprecher in London sagte, soll die Ausstiegserklärung der Europäischen Union am 29. März übermittelt werden.

Das britische Pfund gab daraufhin zum amerikanischen Dollar zuvor erzielte Gewinne wieder ab. Zum Euro verlor das Pfund etwa 0,25 Prozent. Zuletzt kostete ein Pfund 1,2380 US-Dollar beziehungsweise 1,1520 Euro. Laut Händlern hielt sich die Kursreaktion in Grenzen, weil schon seit längerem damit gerechnet wurde, dass die britische Regierung Ende März den Brexit offiziell anmeldet./bgf/tos/stk

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.10. HARTE HAND GEGEN SEPARATISTEN : Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an
21.10. JAMAIKA-GESPRÄCHE : Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge
21.10. Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
21.10. IRAN : Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm
21.10. Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich
21.10. Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab
21.10. Schäuble weist Lindner-Kritik zurück
21.10. Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt
21.10. Tauber peilt Anfang November für zweite Sondierungsrunde an
21.10. DGB-Chef warnt vor einer Jamaika-Koalition für Besserverdienende
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung