Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro bewegt sich wenig - EUR/CHF über 1,15

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.02.2018 | 13:35

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen deutlichen Verlusten in der vergangenen Woche erholt. Die Kursausschläge im Tagesverlauf blieben mangels Impulsen aber gering. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2265 US-Dollar, nachdem sie am Freitagabend noch in Richtung 1,22 Dollar gefallen war.

Zum Franken zeigt sich der Euro mit zuletzt 1,1505 CHF ebenfalls etwas erholt gegenüber den Kursen unterhalb der 1,15er Marke von Freitag. Aus technischer Sicht sei trotz dem Rückschlag vom vergangenen Freitag der mittelfristige Aufwärtstrend weiterhin intakt, schreibt die ZKB im Kommentar. Erst der Fall des Währungspaars unter die Unterstützung von 1,14 könne den Trend beenden. Der US-Dollar blieb heute zum Franken mit 0,9380 CHF stabil.

Starke Impulse blieben im Vormittagshandel aus. Die Erholung des Euro wurde im Handel auf eine Schwäche des amerikanischen Dollars zurückgeführt. Dagegen hatte die US-Währung in der vergangenen Woche nach einer längeren Schwächephase spürbar zugelegt. Fachleute taten sich mitunter schwer, diese Entwicklung einzuordnen. Zumal die jüngsten Börsenturbulenzen auf Inflationsängste in den USA zurückgingen, und höhere Inflationsraten Währungen eher belasten. Eine Erklärung der Dollar-Stärke könnte sein, dass die US-Notenbank auf eine steigende Inflation mit rascheren Zinsanhebungen reagieren dürfte.

Zu Wochenbeginn stehen sowohl in Europa als auch in den USA nur wenige Wirtschaftsdaten an, die am Währungsmarkt für Bewegung sorgen könnten. Äusserungen ranghoher Notenbanker stehen ebenfalls nicht auf dem Programm. Damit dürfte die Entwicklung des Aktienmarkts entscheidend für die allgemeine Marktstimmung und damit auch für den Devisenhandel sein. In Asien und Europa legten die Aktienkurse zu. An der Börse in den USA wurde zuletzt eine freundliche Eröffnung erwartet.

bgf/jkr/men/an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:31Preise für Ferienwohnungen in den Schweizer Alpen haben sich leicht erholt
AW
10:23EUROZONE : Unternehmensstimmung trübt sich überraschend weiter ein
AW
10:09IWF rät Saudi-Arabien zu Zurückhaltung bei Staatsausgaben
AW
10:02OTS : Capital, G+J Wirtschaftsmedien / Eigenverwaltung toppt ...
DP
10:01Apogenix gibt Update zur klinischen Entwicklung von Asunercept
DP
10:00Euroboden GmbH erwirbt Grundstück in Berlin Pankow
DP
09:55IWF rät Saudi-Arabien zu Zurückhaltung bei Staatsausgaben
RE
09:53UM 10 : Falsches Timing – Aktienmärkte senden zunächst Fehlsignal
DI
09:45Schweizer Baukonjunktur verharrt auf Stand des Vorquartals
AW
09:41Frankreichs Arbeitslosenquote steigt überraschend auf 9,2 Prozent
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung