Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro gewinnt zum Dollar und Franken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 17:00

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Freitag spürbar von Inflationsdaten aus den USA profitiert. Am Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1835 US-Dollar, zuletzt waren es noch 1,1791 Dollar. Die Nordkorea-Krise spielte am Devisenmarkt nicht mehr die dominierende Rolle wie noch am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1765 (Donnerstag: 1,1732) Dollar fest.

Auch zum Franken kann der Euro in der zweiten Handelshälfte zulegen. Derzeit kostet er 1,1351 CHF, nachdem der Kurs am Vormittag noch unter die 1,13er-Marke abgerutscht war. Der Dollar geht zu 0,9627 CHF um. Das USD-CHF-Währungspaar hatte am Nachmittag einen Ausrutscher unter die Schwelle von 0,96 erlitten, konnte sich aber im Anschluss davon erholen.

War das Marktgeschehen am Donnerstag noch stark durch die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea geprägt, wurden die Devisenkurse vor dem Wochenende von amerikanischen Wirtschaftszahlen bestimmt. Neue US-Inflationsdaten zeichneten abermals das Bild eines ungewöhnlich schwachen Preisauftriebs. Dies spricht dafür, dass sich die amerikanische Notenbank Fed weiterhin Zeit auf ihrem eingeschlagenen Straffungskurs lassen kann. Der Dollar geriet mangels Aussicht auf raschere Leitzinsanhebungen unter Druck.

Die verbale Auseinandersetzung zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea spitzte sich unterdessen weiter zu. Dies sorgte zumindest zeitweise für Nervosität an den Finanzmärkten. Währungen wie der Schweizer Franken oder der japanische Yen, die von Anlegern als "sichere Häfen" angesehen werden, waren zunächst gefragt, fielen dann aber etwas zurück. Experten von der Commerzbank bezweifelten, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90645 (0,90303) britische Pfund, 128,41 (128,76) japanische Yen und 1,1320 (1,1341) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'286,10 (1'284,40) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35'234,00 (34'944,00) Euro.

bgf/jsl/tos/mk

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17.12. Mit Schwung in die letzte Handelswoche des DAX vor Weihnachten
17.12. DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
17.12. Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke
17.12. Einzelhandel will härtere Strafen für Ladendiebe
17.12. RINGEN UM REGIERUNGSBILDUNG : Erster SPD-Landesverband gegen Groko
17.12. Trumps Steuerreform greifbar nahe - Abstimmung vor Weihnachten
17.12. Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'
17.12. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern
17.12. WEIL : SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten
17.12. Kunden meiden im Weihnachtsgeschäft die Innenstädte
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung