Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro legt zum Dollar zu - Franken bleibt zum Euro schwach

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.04.2018 | 17:27

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Montag zum Dollar gestiegen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,2369 US-Dollar gehandelt und damit knapp einen halben Cent höher als am Morgen. Zwischenzeitlich hatte sie bei 1,2395 Dollar ihr Tageshoch erreicht.

Am Nachmittag brachte eine Twitter-Nachricht von US-Präsident Donald Trump den Dollar zeitweise unter Druck und gab dem Euro im Gegenzug Auftrieb. Trump warf Russland und China vor, ihre Währungen abzuwerten, während die USA weiter ihre Zinsen erhöhten. Dies sei "nicht akzeptabel", so der Präsident.

Auch der Franken zog zum Dollar im Tagesverlauf etwas an. Der Dollar-Frankenkurs notiert aktuell bei 0,9597. Zum Euro hingegen schwächelte der Schweizer Währung den ganzen Tag über. Aktuell steht das Währungspaar Euro/Franken bei 1,1871 und damit nur leicht unter dem Tageshoch von 1,1886.

Damit rückt nun die wichtige Marke eines Euro-Kurses von 1,20 Franken allmählich wieder ins Blickfeld. Bei Experten sorgt dies für Rätselraten. Denn eigentlich sprächen das unsichere Umfeld mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China und der jüngste Militärschlag in Syrien für einen steigenden Franken, sagte Ökonom Arthur Jurus von der Privatbank Mirabaud gegenüber Reuters. "Doch das Gegenteil ist der Fall."

Als mögliche Gründe führen Analysten verschiedene Punkte ins Feld: Zum einen verliere der Franken mit dem Ende der Euro-Krise zunehmend seine Funktion als "sicherer Hafen" in der Region. Zum anderen könnten auch die US-Sanktionen gegen Russland eine Rolle spielen: Russische Oligarchen könnten auf der Suche nach Liquidität ihre Franken-Positionen abbauen und Bargeld aus der Schweiz abziehen, erklärte Mirabaud-Experte Jurus.

Andere Marktteilnehmer begründeten die Franken-Schwäche mit den weiterhin sehr tiefen Zinsen von minus 0,75 Prozent in der Schweiz - während diese in anderen Währungsräumen wieder stiegen. Investitionen in Franken würden damit für Anleger zunehmend unattraktiv.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86465 (0,86400) britische Pfund und 132,77 (132,64) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold kostete im freien Handel am Nachmittag 1'350 Dollar. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London zuletzt am Freitag mit 1343,70 Dollar (Donnerstag: 1341,35).

tos/bgf/he/rw/ra

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:02Oettinger fordert Union zu Kompromissen bei EU-Reform auf
DP
16:01MORE & MORE GmbH schafft Turnaround und meldet positives Jahresergebnis 2017
DP
15:55Auch Russland legt bei WTO Beschwerde gegen US-Stahlzölle ein
DP
15:35IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
DP
15:31EU-Parlament stimmt für schärfere Regeln gegen Geldwäsche
DP
15:30Europäische Abgeordnete warnen vor Ende des Iran-Atomdeals
DP
15:11EKOTECHNIKA AG : Hauptversammlung begrüßt weitere Stabilisierung der Geschäftsentwicklung
DP
15:09Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
DP
14:59Barclays hebt Ziel für Intel auf 60 US-Dollar - 'Overweight'
DP
14:52Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung