Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro steigt auf Dreijahreshoch - Zum Franken kurz über 1,18 CHF

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.01.2018 | 16:58

FRANKFURT (awp international) - Die Einigung in der Sondierung für eine grosse Regierungskoalition in Deutschland hat den Eurokurs am Freitag weiter steigen lassen. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,2149 USD. Das war der höchste Stand seit Ende 2014, also seit rund drei Jahren.

Auch gegenüber dem Franken legte der Euro am Freitag kräftig zu und erreichte mit zwischenzeitlich 1,1804 CHF den höchsten Stand seit Januar 2015, als die SNB das Kursregime gegenüber dem Euro aufgab. Am späten Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1795 CHF. Der US-Dollar verlor zum Franken im Tagesverlauf rund einen halben Rappen. Er ging zuletzt zu 0,9716 CHF um.

Auslöser der Euro-Gewinne von etwa einem Cent war die Einigung von Union und SPD in der Sondierung für eine neuerliche grosse Koalition. An den Finanzmärkten sorgte die Übereinkunft, die auf Seite der SPD noch mit vielen Fragezeichen wie einer Parteitagsabstimmung versehen ist, für Erleichterung. Eine Regierungsbildung in der grössten Volkswirtschaft der Eurozone, die seit der Bundestagswahl vom Herbst von einer geschäftsführenden Regierung geleitet wird, wird damit etwas wahrscheinlicher.

Bankvolkswirte bewerteten die Einigung der Parteien jedoch gemischt. Carsten Brzeski, Chefökonom der Direktbank ING-Diba, sprach von einem "Durchbruch mit einem bitteren Beigeschmack". Einerseits öffne die Einigung die Tür für eine neue Regierung, was positiv zu werten sei. "Allerdings ist es eindeutig kein Durchbruch für die Wirtschaft." So deute vieles auf eine Fortsetzung der Wirtschaftspolitik der vergangenen Jahre hin. Wachstumsfördernde Reformen seien dagegen kaum ersichtlich.

Schon am Donnerstag war der Euro ebenfalls um einen Cent gestiegen. Auslöser waren Hinweise aus der EZB auf eine perspektivisch weniger lockere Geldpolitik gewesen. Fachleute rechnen damit, dass die Notenbank ihre zur Konjunktur- und Inflationsbelebung aufgelegten Wertpapierkäufe in absehbarer Zeit einstellt, möglicherweise gegen Ende dieses Jahres. Steigende Leitzinsen werden mit diesem Schritt aber nicht verbunden. Vielmehr dürfte die Notenbank ihre Niedrigzinspolitik noch bis ins Jahr 2019 fortsetzen, meinen Experten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88983 (0,89075) GBP und 134,88 (134,19) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1326,80 (1323,05) Dollar gefixt.

/bgf/jsl/he/yl/cp

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:59GEHEIMDIENSTKOORDINATOR STELLT KLAR : Wollte Trump nicht kritisieren
DP
08:54MINISTER SCHEUER ÜBER BER-BAUSTELLE : 'Werde da dranbleiben'
DP
08:51USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
DP
05:54Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 22. Juli 2018
AW
21.07.IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt
DP
21.07.BERICHTE : Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
DP
21.07.Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel
DP
21.07.Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin
DP
21.07.IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft
DP
21.07.Finanzminister Scholz will beim G20-Treffen für freien Handel werben
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung