Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro steigt vor EZB-Entscheid über 1,18 US-Dollar - stabil zum Franken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 10:12

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheiden der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. Am Vormittag erreichte der Kurs ein Tageshoch bei 1,1820 US-Dollar, nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen noch unter 1,18 Dollar gehandelt worden war.

Zum Franken blieb der Euro stabil. Er kostete am Vormittag 1,1616 Franken und damit fast gleich viel wie am Mittwochabend. Der US-Dollar hat sich auf 0,9833 von 0,9847 am frühen Morgen leicht verbilligt.

Das alles entscheidende Ereignis des Tages ist der Zinsentscheid der EZB mit der anschliessenden Pressekonferenz des EZB-Präsidenten Mario Draghi. Nachdem EZB-Chefökonom Peter Praet in der vergangenen Woche für die anstehende Zinssitzung eine Diskussion über die Zukunft der Anleihekäufe angekündigt hatte, erwarten viele Experten am Nachmittag einen Entscheid zum Ausstieg aus dem Wertpapierkaufprogramm.

Die Aussicht auf ein Eindämmen der Geldflut in der Eurozone treibe den Euro, erklärten Marktbeobachter die Kursgewinne. Für den weiteren Handelsverlauf werden die Aussagen von EZB-Präsident Draghi nach der Zinssitzung eine wichtige Rolle spielen. Nach Einschätzung von Devisenexperten der Commerzbank wartet der Markt gespannt darauf, mit welchen Gründen Draghi das mögliche Ende der Anleihekäufe erklären wird.

Die Commerzbank-Experten erwarten einen "kommunikativen Drahtseilakt" der EZB. Während weitere Anleihekäufe aus rechtlichen Gründen kaum noch möglich sind, wird allgemein damit gerechnet, dass Notenbank-Chef Draghi die Einstellung der Anleihekäufe eher mit dem Ausblick auf die künftige Wirtschafts- und Inflationsentwicklung begründen wird.

/jkr/bgf/fba/tt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:08US-Minister - Handelspartner sollen "schmerzhaftes Umfeld" spüren
RE
14:02TROTZ JOURNALISTEN-KRITIK : Frankreich schützt Geschäftsgeheimnisse
DP
14:02Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt
DP
13:57Schweizer Notenbank will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen
RE
13:39IFO-CHEF : Politik muss Unternehmenssteuern senken
DP
13:38NYSEINSTEIN AM 21.6.2018 : „General Electric wird aus Dow Jones geworfen“
DI
13:38Merkel verteidigt Migrationspolitik - Millionenkredit für Jordanien
DP
13:38WM 2018/VERBAND : Bierversorgung in WM-Städten ist nicht gefährdet
DP
13:37UMWELTMINISTERIUM : Folgen des Nitrat-Urteils noch nicht absehbar
DP
13:32Londoner Notenbank hält nach Konjunktureinbruch Zinspulver trocken
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung