Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Devisen: Euro wenig verändert - Pfund moderat unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 16:58

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Montag nur wenig verändert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0753 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen.

Der Franken bewegt sich per Saldo ebenfalls kaum. EUR/CHF notiert am frühen Abend bei 1,0753 und damit ungefähr gleich hoch wie im frühen Hadel. USD/CHF notiert derweil unverändert bei 0,9964.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief zum Wochenstart überwiegend ruhig. Wichtige Konjunkturdaten, die für stärkere Bewegung hätten sorgen können, gab es nicht. Vom Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig grössten Volkswirtschaften (G20) ging am Wochenende eher Verunsicherung aus. Die USA verhinderten nach heftigem Widerstand ein klares gemeinsames Bekenntnis zu freiem Handel und gegen Marktabschottung. Die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump sieht die Vereinigten Staaten benachteiligt und will fairere Handelsregeln.

Unter zeitweiligen Druck geriet am Nachmittag das britische Pfund. Auslöser war das Bekanntwerden des Datums, an dem die Regierung formal den Austritt Grossbritanniens aus der EU erklären will. Dies soll am 29. März geschehen, also nur wenige Tage nach den Feierlichkeiten zum sechzigsten Jahrestag der Römischen Verträge. Die Kursverluste des Pfund hielten sich jedoch in engen Grenzen, da die britische Regierung schon vor längerem erklärt hatte, die Austrittserklärung bis Ende März stellen zu wollen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86793 (0,86868) britische Pfund, 121,19 (121,49) japanische Yen und 1,0720 (1,0698) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1232,40 (1229,60) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 915,00 (36 869,00) Euro.

/bgf/jkr/jha/ra

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
09:00 DAX-ANALYSE AM MORGEN : Neue Impulse dringend gesucht
08:52 AUF EINEN ESPRESSO : Ein Jahr nach dem Brexit – wie ist die Lage?
08:28 DEVISEN : Euro unbeeindruckt von Italiens Bankenrettung - stabil zu USD und CHF
08:23 DEVISEN : Euro unbeeindruckt von Italiens Bankenrettung
08:16 
08:13 NYSEINSTEIN-BLOG : „Interesse verschiebt sich von Tech zu Banken“
08:08 ANLEIHEN : Verluste nach Sanierung oder Insolvenz steuerlich geltend machen!
08:05 DONNER & REUSCHEL und Schweizer Globalance Bank bringen den Globalance Footprint nach Deutschland
08:01 IPO : Vapiano legt Zahl neuer Aktien fest - Rechnerischer Emissionspreis 23 Euro
07:41 IPO/LKW-Zulieferer Jost will im zweiten Halbjahr an die Börse gehen
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
0.46%Ölpreise legen zu
0.10%Asiens Börsen überwiegend im Konjunktur-Optimismus
-0.11%DEVISEN : Euro unbeeindruckt von Italiens Bankenrettung
Meistgelesene News
08:20 JEAN-PAUL CLOZEL : Idorsia-Börsengang zahlt sich für Ehepaar Clozel bereits aus
06:23 DANIEL LOEB : Investor Loeb steigt bei Nestle ein - L'Oreal-Anteil der Schweizer im Fokus
07:16 TAKATA : beantragt Gläubigerschutz in Japan und USA
07:22 NESTLE : Medienbericht - Investor Loeb nimmt Nestle aufs Korn
08:17 VONOVIA : Gemeinsam den Alltag stemmen - mit Flatmating
Am häufigsten empfohlene Artikel
09:00 DAX-ANALYSE AM MORGEN : Neue Impulse dringend gesucht
08:45 AKTIEN SCHWEIZ VORBÖRSE: Festerer Handelsstart erwartet - Nestlé im Fokus
08:43 ZALANDO-AKTIE : Auf dem richtigen Weg?
08:38 Roche-Tochter Chugai erhält Zulassung für subkutane Actemra-Injektion
08:29 Leipziger Amazon-Mitarbeiter streiken erneut