Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro zum Dollar und Franken etwas schwächer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.07.2017 | 08:22

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Dienstag an seinen schwachen Wochenauftakt angeknüpft und ist weiter gefallen. Am Markt wurden die Verluste vor allem mit einem stärkeren US-Dollar erklärt, der nicht nur zum Euro zulegte. Am Morgen kostet die Gemeinschaftswährung 1,1345 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Auch zum Franken tendierte der Euro etwas schwächer und kostet 1,0939 nach 1,0950 am Vorgabend. Der US-Dollar geht wenig verändert mit 0,9637 CHF um.

Mit den jüngsten Verlusten hat der Euro einen Teil seiner starken Kursgewinne abgegeben, die er in der vergangenen Woche erzielt hatte. Ausschlaggebend dafür waren Bemerkungen von EZB-Präsident Mario Draghi, die als Hinweis auf eine absehbar straffere Geldpolitik gewertet wurden. Zudem sind die Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed zuletzt rückläufig gewesen. Angesichts der jüngsten Entwicklung fragen sich die Analysten von der Helaba, ob die Euro-Stärke korrekturbedürftig sei.

bgf/stb/an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:05 Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 20. August 2017
19.08. Spanische Terror-Ermittler uneins - Suche nach dem Täter
19.08. Ex-Chefstratege Bannon will für Trump 'in Krieg ziehen'
19.08. Strecke von Berlin nach Hannover und Hamburg wegen Bränden gesperrt
19.08. Chefstratege Bannon muss gehen - und will für Trump 'in Krieg ziehen'
19.08. CARL ICAHN : Trumps Regulierungsberater Icahn wirft das Handtuch
19.08. ATTACKE IN FINNLAND : Polizei vermutet terroristischen Hintergrund
19.08. MERKEL : Können bei der Förderung der Games-Branche noch zulegen
19.08. TERROR IN BARCELONA : Regierung hält Islamisten-Zelle für zerschlagen
19.08. Spanien bleibt weiter bei zweithöchster Terrorwarnstufe 4
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung