Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro zum Franken stabil - 'sichere Häfen' weiter gefragt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 13:20

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Freitag zum US-Dollar und zum Franken nur wenig von der Stelle bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1763 USD und damit in etwa so viel wie am Morgen. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge am Devisenmarkt in Grenzen. Sichere Häfen waren wegen der Nordkorea-Krise allerdings weiterhin gefragt.

Zum Franken zeigte sich der Euro relativ stabil. Die Gemeinschaftswährung gab im Verlauf des Morgens etwas nach und kostet am Freitag-Mittag 1,1315 CHF. Auch der US-Dollar bewegte sich gegenüber dem Franken kaum. Er geht am Mittag bei 0,9620 CHF um.

Bestimmt wird das Marktgeschehen weiter durch die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Die verbale Auseinandersetzung hat sich in den letzten 24 Stunden eher intensiviert, als dass sie sich abgekühlt hätte. Die Nervosität an den Finanzmärkten hat sich infolgedessen deutlich erhöht.

In diesem Umfeld blieben Währungen von Ländern gefragt, die als "sichere Häfen" gelten. Dazu zählen in erster Linie die Schweiz und Japan. Die Experten von der Commerzbank bezweifeln zwar, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea tatsächlich als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Zumal die Währung Südkoreas, der Won, seit Tagen unter erheblichem Druck steht. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen.

Im Nachmittagshandel dürften amerikanische Konjunkturdaten Interesse auf sich ziehen. Veröffentlicht werden Inflationszahlen, die insbesondere für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von hoher Bedeutung sind. Die verhaltene Inflation gilt als Hauptgrund für die nur zögerliche Straffung der Geldpolitik durch die Fed.

/bgf/jkr/stb/yl

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17.12. Mit Schwung in die letzte Handelswoche des DAX vor Weihnachten
17.12. DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
17.12. Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke
17.12. Einzelhandel will härtere Strafen für Ladendiebe
17.12. RINGEN UM REGIERUNGSBILDUNG : Erster SPD-Landesverband gegen Groko
17.12. Trumps Steuerreform greifbar nahe - Abstimmung vor Weihnachten
17.12. Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'
17.12. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern
17.12. WEIL : SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten
17.12. Kunden meiden im Weihnachtsgeschäft die Innenstädte
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung