Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs fällt zu US-Dollar und zu Schweizer Franken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 17:26

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs ist am Mittwoch deutlich unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Nachmittag bis auf 1,1905 US-Dollar. In der Spitze war der Euro zuvor noch bis 1,1995 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1979 (Dienstag: 1,1933) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8348 (0,8380) Euro.

Auch zum Schweizer Franken hat die europäische Währung an Boden verloren. Am späten Nachmittag notiert der Euro noch bei 1,1477 CHF, nachdem er am Mittag noch zu 1,1500 CHF gehandelt wurde. Derweil hat sich der US-Dollar zum Franken verteuert, wird zu 0,9635 CHF gehandelt nach 0,9596 CHF am Mittag.

Auslöser für die Kursverluste beim Euro waren Preisdaten aus den USA. Hier hatte sich der Anstieg der Erzeugerpreise im August erstmals seit April wieder verstärkt. Sie legten um 2,4 Prozent im Jahresvergleich zu, nachdem sie im Juli nur um 1,9 Prozent gestiegen waren. Die Erzeugerpreise können die Verbraucherpreise beeinflussen. Inflationszahlen gelten zurzeit als wegweisend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil diese ihr Vollbeschäftigungsziel nahezu erreicht hat, nicht jedoch ihr Inflationsziel. Die US-Verbraucherpreisdaten für August werden am Donnerstag veröffentlicht.

"Es wird am Markt zudem spekuliert, dass die US-Regierung noch in diesem Monat konkrete Vorschläge für eine Steuerreform vorlegt", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Offizielle Aussagen der US-Regierung gibt es jedoch nicht. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hatten Hoffnungen auf eine Steuerreform den Dollar zunächst gestützt. Diese sind jedoch bisher nicht erfüllt worden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Euro-Einführung in der gesamten Europäischen Union ausgesprochen, also auch in den ärmeren osteuropäischen Ländern. Die Aussagen bewegten den Wechselkurs aber kaum.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90243 (0,89878) britische Pfund, 131,79 (130,93) japanische Yen und 1,1496 (1,1444) Schweizer Franken fest.

/jsl/jkr/stb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:45Beamtenbund fordert Trendwende für Gehälter im öffentlichen Dienst
DP
15:09Zahl der Leiharbeiter in Deutschland gestiegen
DP
14:57Nahles strebt gutes Ergebnis für GroKo bei Mitgliederbefragung an
DP
14:55ARBEITGEBERPRÄSIDENT : CDU muss wirtschaftsfreundlicher werden
DP
14:53Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit
DP
14:52Merkel bindet Kritiker Spahn als Gesundheitsminister in Kabinett ein
DP
14:51De Maizière skeptisch über Erweiterung des Innenministeriums
DP
14:49GEGENWIND FÜR US-WAFFENLOBBY : Firmen kappen Verbindung zur NRA
DP
14:47Kühnert hält bei Nein zur GroKo Minderheitsregierung für möglich
DP
14:42POLITIK : Trotz Sanktionen: Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit USA bereit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung