Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne ab - Auch zum Franken mit Verlusten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.10.2017 | 13:12

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat am Freitag vorübergehende Gewinne wieder abgegeben und ist leicht gesunken. Am Mittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1823 US-Dollar gehandelt und damit etwas unter dem Niveau vom Vorabend.

Auch gegenüber dem Schweizer Franken schwächte sich der Euro am Freitag-Morgen ab. Die Gemeinschaftswährung verlor rund einen fünftel Rappen und geht am Mittag bei 1,1533 CHF um. Der US-Dollar erzielte zum Franken minime Gewinne. Er kostet am Freitag-Mittag 0,9754 CHF.

Anleger am Devisenmarkt warten mit Spannung auf die am Nachmittag anstehende Veröffentlichung der US-Inflationszahlen. Experten erwarten robuste Zahlen. Sollte die Teuerung jedoch schwach ausfallen, könnten erneut Zweifel am künftigen Straffungskurs der US-Notenbank aufkommen. Aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung geht hervor, dass die Notenbanker die schwache Inflation mit Sorge beobachten, dass aber eine weitere Zinsanhebung im Dezember weiterhin angepeilt wird.

Keine klare Richtung gaben dem Euro Berichte, denen zufolge die EZB den Ausstieg aus dem Wertpapierkaufprogramm offenbar mit einer vergleichsweise starken Reduzierung starten will. Die Notenbank erwäge ihre monatlichen Anleihekäufe ab Januar mindestens um die Hälfte zu kürzen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich auf namentlich nicht genannte Personen, die mit der Diskussion vertraut seien. Das eingeschränkte Kaufprogramm solle im kommenden Jahr noch mindestens neun Monate fortgesetzt werden, hiess es weiter.

Auch Inflationszahlen aus Deutschland gaben dem Euro keine neuen Impulse. Einer zweiten Schätzung des Statistischen Bundesamtes zufolge lag die Teuerungsrate im September bei 1,8 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie im August. Eine erste Schätzung wurde damit wie von Experten erwartet bestätigt.

/tos/jkr/men/yl

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:49Sachsen hofft bei Bahn-Neubaustrecke nach Prag auf Hilfe der EU
DP
15:42Bessere Berufsorientierung soll Abbrecherquote bei Azubis senken
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 19.06.2018
DP
14:58OTS : zeb / zeb Whitepaper: Cloudbasierte Servicemodelle erobern den ...
DP
14:56Russland will bei Öl-Gipfel höhere Fördermenge vorschlagen
RE
14:46USA : Baubeginne steigen deutlich - Genehmigungen fallen
AW
14:30Bürgerschaft soll Drei-Milliarden-Kredit für HSH Nordbank bewilligen
DP
14:18Kim und Xi demonstrieren nach Singapur-Gipfel Geschlossenheit
DP
14:16dpa-Gruppe steigert Umsatz - Erfolg mit digitalen Angeboten
DP
14:14SPANNUNG IM SCHLOSS :  Merkel und Macron feilen an EU-Reform
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung