Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Dollar kostet mehr als 1 Franken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 17:19

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag nach einigem Auf und Ab wieder auf seinem Vortagesniveau eingependelt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1673 US-Dollar gehandelt. Zwischenzeitlich war der Kurs bis auf 1,1650 und damit auf den tiefsten Stand seit einer Woche gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1658 (Mittwoch: 1,1735) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8578 (0,8522) Euro.

Der Franken hat sich am Nachmittag etwas abgeschwächt. Während der Euro auf 1,1688 Franken gegenüber 1,1641 am frühen Nachmittag anzog, hat der US-Dollar gar die Parität zum Franken wieder überschritten, was letztmals Mitte Mai der Fall war. Aktuell wird der US-Dollar zu 1,0003 gehandelt, nach 0,9985 kurz nach Mittag.

Am Vortag hatte der Euro noch um mehr als einen halben Cent nachgegeben. Die jüngsten weltpolitischen Unsicherheiten hatten den Dollar gestützt und den Euro im Gegenzug belastet. Die Sorge vor einem Handelskrieg und heftige Kritik des US-Präsidenten Donald Trump an Deutschland hatten für eine nervöse Stimmung gesorgt. Am Donnerstag versicherte Trump nach einer Krisensitzung beim Nato-Gipfel, weiter zum Militärbündnis zu stehen.

Analysten sehen derzeit keine klare Richtung beim Euro-Dollar-Kurs. So spricht Commerzbank-Analystin Antje Praefcke von "einer Art Gleichgewicht" zwischen beiden Devisen. In beiden Währungsräumen würden grundlegend neue Impulse von der Geldpolitik fehlen.

Ein überraschend starker Anstieg der Industrieproduktion im Euroraum konnte dem Euro keinen Auftrieb geben. Auch die etwas hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Verbraucherpreisdaten aus Frankreich sowie der erwartete Inflationsanstieg in den USA sorgten für keine klaren Impulse am Devisenmarkt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88263 (0,88482) britische Pfund, 131,13 (130,53) japanische Yen und 1,1642 (1,1653) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1245,90 (1251,40) Dollar festgesetzt.

tos/jsl/he/

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:04IFO INSTITUT : EU-Schutzzölle schaden der EU und dem Welthandel
PU
10:04IKB DEUTSCHE INDUSTRIEBANK : Wird die Inflation kurzfristig steigen?
PU
10:04OTS : DAS FUTTERHAUS-Franchise GmbH & Co. KG / DAS FUTTERHAUS: Starke ...
DP
10:03Schweizer Uhren im Ausland stark gefragt - Hohes Halbjahres-Plus
DP
09:48Japans Exporte steigen schwächer - hoher Überschuss im Handel mit USA
AW
09:34OTS : XPAY / XPAY launcht erste Prepaid-Mastercard als White-Label-Lösung für ...
DP
09:31Bayern Kapital beteiligt sich am Münchener FinTech wealthpilot GmbH
DP
09:11VE-RI EQUITIES EUROPE : Anteil französischer Werte stark gestiegen - England stärkster Verlierer
DP
09:07Industrieverbände fordern von G20-Ministern freien Handel
RE
08:40AUF EINEN ESPRESSO : US-Zwischenwahlen – das müssen Sie wissen! Warum der DAX weiter steigt
DI
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung