Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs legt zu - EUR/CHF bei 1,15

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 13:52

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat am Mittwoch zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,1985 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend.

Auch zum Franken zeigt sich die Gemeinschaftswährung fester. Am Mittwochmittag kostet die Währung exakt 1,1500 CHF. Das bisherige Tageshoch liegt bei 1,1514. Damit hat sich der Euro gegenüber Wochenbeginn um etwa 1 Rappen verteuert. Der US-Dollar mit 0,9596 CHF weiterhin knapp unter der Marke von 0,96. Im Fokus steht aktuell die morgen Donnerstag erwartete Lagebeurteilung der SNB. Experten gehen davon aus, dass die SNB dabei ihre expansive Geldpolitik ein weiteres Mal bestätigen wird.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Euro-Einführung in der gesamten Europäischen Union ausgesprochen, also auch in den ärmeren osteuropäischen Ländern. Die Aussagen bewegten den Wechselkurs aber kaum. Die Industrieproduktion in der Eurozone legte im Juli wie erwartet um 0,1% zum Vormonat zu.

Merklich unter Druck geraten ist hingegen das britische Pfund. Verantwortlich waren neue Arbeitsmarktdaten aus Grossbritannien. Die Lohnentwicklung blieb hinter den Erwartungen zurück. Das Pfund fiel auf ein Tagestief von 1,1064 EUR, nachdem es zuvor noch 1,1132 EUR gekostet hatte.

Am Nachmittag werden in den USA die Erzeugerpreise einen ersten Hinweis auf die am Donnerstag anstehenden Verbraucherpreisdaten liefern. Inflationszahlen gelten zurzeit als wegweisend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil diese ihr Vollbeschäftigungsziel nahezu erreicht hat, nicht jedoch ihr Inflationsziel.

jsl/jkr/oca/an/cp

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
24.09. WAHL : Israels Ministerpräsident Netanjahu gratuliert Merkel
24.09. WAHL : Außenminister Gabriel gewinnt erneut Direktmandat
24.09. WAHL : Petry erobert für AfD Direktmandat
24.09. WAHL : Merkel gewinnt Direktmandat in Vorpommern erneut - jedoch Dämpfer
24.09. DEVISEN : Euro fällt nach Bundestagswahl unter 1,19 US-Dollar
24.09. WAHL : Italiens Rechte fühlen nach AfD-Erfolg Rückenwind
24.09. WAHL : Grünen-Europapolitiker Giegold sieht große Hürden für 'Jamaika'
24.09. WAHL/Hunderte AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten
24.09. WAHL/Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien
24.09. RUND EIN DRITTEL AUSGEZÄHLT : Mehrheit für Offenhaltung von Tegel
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung