Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs zu Dollar stabil - zu Franken fester

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.11.2017 | 21:27

NEW YORK (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Montag nach zwischenzeitlichen Verlusten stabil präsentiert. In New York wurden zuletzt 1,1669 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt - und damit in etwa so viel wie zur gleichen Zeit am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas tiefer bei 1,1656 (Freitag: 1,1654) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete dabei 0,8579 (0,8581) Euro.

Gegenüber dem Schweizer Franken festigte sich der Euro am Abend weiter, machdem er am Nachmittag über die Marke von 1,16 CHF geklettert war. Am Abend kostete ein Euro 1,1624 nach 1,1612 CHF am späten Nachmittag. Der US-Dollar stieg auf 0,9963 CHF nach zuvor 0,9957.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief zu Wochenbeginn überwiegend ruhig. Die US-Währung konnte zunächst etwas von dem Boden gut machen, den sie in der vergangenen Woche verloren hatte. Bis zum europäischen Nachmittagshandel schmolzen die Gewinne aber dahin. Auslöser der Verluste in der Vorwoche war die grosse Skepsis gewesen, die den Bemühungen der US-Regierung um eine Steuerreform entgegengebracht wird. Bisher haben sich die Republikaner im Kongress nicht auf einen gemeinsamen Entwurf einigen können.

Bewegung gab es am Devisenmarkt aber beim britischen Pfund, das allgemein unter Druck stand, weil an den Märkten zunehmend die Stabilität der britischen Regierung in Zweifel gezogen wird. In einem Medienbericht hiess es, einige Parlamentarier der regierenden britischen Konservativen seien dazu bereit, Theresa May das Misstrauen als Parteivorsitzende auszusprechen. Analyst Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital sprach daraufhin von einer "Rebellion" gegen die Premierministerin.

/bgf/tih/he/yr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:45Beamtenbund fordert Trendwende für Gehälter im öffentlichen Dienst
DP
15:09Zahl der Leiharbeiter in Deutschland gestiegen
DP
14:57Nahles strebt gutes Ergebnis für GroKo bei Mitgliederbefragung an
DP
14:55ARBEITGEBERPRÄSIDENT : CDU muss wirtschaftsfreundlicher werden
DP
14:53Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit
DP
14:52Merkel bindet Kritiker Spahn als Gesundheitsminister in Kabinett ein
DP
14:51De Maizière skeptisch über Erweiterung des Innenministeriums
DP
14:49GEGENWIND FÜR US-WAFFENLOBBY : Firmen kappen Verbindung zur NRA
DP
14:47Kühnert hält bei Nein zur GroKo Minderheitsregierung für möglich
DP
14:42POLITIK : Trotz Sanktionen: Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit USA bereit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung