Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Draghi - Massive geldpolitische Hilfe immer noch nötig

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 17:34
ECB President Draghi is pictured during a news conference in Frankfurt

EZB-Präsident Mario Draghi hält die massive geldpolitische Konjunkturhilfe der Notenbank weiterhin für notwendig.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sei immer noch nicht ausreichend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Notenbank-Ziels von knapp zwei Prozent bewege, erklärte Draghi am Freitag in Washington. "Ein sehr erhebliches Ausmaß an geldpolitischer Lockerung ist immer noch nötig", erklärte der Italiener. Die Inflationsrate werde in den nächsten Monaten voraussichtlich um das aktuelle Niveau herum pendeln. Im März waren die Verbraucherpreise in der Euro-Zone um 1,5 Prozent angezogen. Für April erwarten Volkswirte nun einen Anstieg der Teuerung auf 1,8 Prozent.

"Es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Erholung über Länder und Sektoren hinweg verbreitert", erklärte Draghi. Zwar sei das Risiko einer Deflation - einer gefährlichen Abwärtsspirale bei den Löhnen und Preisen - inzwischen weitgehend verschwunden. Bei der Kerninflation, die schwankungsreichen Energie- und Ölpreise ausklammert, sei aber immer noch kein überzeugender Aufwärtstrend zu sehen. Die EZB richtet ihre Geldpolitik zwar nicht nach der Kerninflation aus. Bei der Betrachtung der Inflationsentwicklung spielt diese aber eine wichtige Rolle.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
18:20 TILLERSON : Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
17:43 SCHULZ ATTACKIERT MERKEL : 'Anschlag auf die Demokratie'
16:12 Unions-Mittelstand und JU machen bei CDU-Steuerplänen Druck
15:55 Türkei verteidigt militärische Zusammenarbeit mit Katar
15:52 Schäuble nennt SPD-Vorschläge Wählerverdummung
15:46 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
15:40 Erdogan nennt Forderung nach Abzug von Truppen aus Katar respektlos
15:34 Brasiliens Staatschef unbeliebt wie noch nie - angeschlagen vor G20
15:23 Katar-Krise spitzt sich zu - Golfstaaten fordern Ende Al-Dschasiras
15:20 Teure Noteingriffe ins Stromnetz - Tennet warnt vor Trassen-Maut
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
-10.00%ZUMTOBEL : mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang - Aktie im Minus
-12.28%BLACKBERRY : bricht Umsatz weg - Weniger Aufträge
-1.09%Affäre um Bankdaten von Ex-SNB-Präsident beschäftigt Zürcher Obergericht
3.38%CANCOM : Die Kirche im Dorf lassen
3.72%Commerzbank hebt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel hoch auf 38 Euro
Meistgelesene News
13:52 INTESA SANPAOLO : Italienische Krisenbanken vor der Zerschlagung
14:36 LUFTHANSA-CHEF : Eine Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht
10:12 Lufthansa-Chef will Airberlin weiter unterstützen
10:39 Zeitung - Audi-Vorstände in internem Dossier scharf kritisiert
07:38 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Am häufigsten empfohlene Artikel
19:04 Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit
18:29 WDH/'BAMS' : Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle
16:41 Presseschau vom Wochenende 25 (24./25. Juni)
15:42 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
15:20 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen