Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Draghi - Zinsschritte erst weit nach Ende der Anleihenkäufe

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 17:51
President of the European Central Bank Mario Draghi speaks at Trinity College in Dublin

Frankfurt (Reuters) - EZB-Präsident Mario Draghi hat die Zeitfolge für eine Veränderung der wichtigsten geldpolitischen Instrumente der Notenbank betont.

"Das 'weit über die Zeit' ist sehr, sehr wichtig, um Zinserwartungen zu verankern", sagte Draghi am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Washington. Die EZB hatte erst auf ihrer September-Zinssitzung bekräftigt, dass ihre Schlüsselzinsen weit über die Zeit des laufenden Anleihenkaufprogramms hinaus auf dem aktuell Niveau liegen werden. Akteure an den Finanzmärkten sollen so darauf eingestimmt werden, dass Schlüsselzinsen nicht vor dem Ende Anleihenkäufe angehoben werden.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte unterdessen davor, die Zinsen zu lange niedrig zu halten. Die Phase der Tiefzinsen dürfe nicht zu lange dauern, sagte er der "WirtschaftsWoche". "Und im Aufschwung müssen die geldpolitischen Zügel zügig und konsequent angezogen werden."

Die EZB-Leitzinsen liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem erwerben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken seit März 2015 in großem Stil Staatsanleihen und andere Wertpapiere. Das Kaufprogramm soll noch bis mindestens Ende Dezember laufen und dann ein Gesamtvolumen von 2,3 Billionen Euro ereichen. Experten erwarten, dass der EZB-Rat am 26. Oktober eine Verlängerung der Käufe mit geringerem monatlichen Ankaufvolumen beschließt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:51BUNDESAMT LEGT DATEN VOR : Deutscher Staat mit Rekordüberschuss?
DP
05:51EU-Sondergipfel in Brüssel zu Haushalt und Europawahlen
DP
05:50BADEN-WÜRTTEMBERG : Verhandlungen über Entlastung der Pflegekräfte gehen weiter
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu Debatte über US-Waffengesetze
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Zeitung' zu Fahrverbots-Prozess
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' zu EU-Gipfel
DP
05:23WANZEN AUS JAPAN : Neuseeland sorgt sich um Kiwis
DP
05:22Polen wehrt sich gegen neue Bedingungen für EU-Mittel
DP
05:22'HB' : Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen
DP
05:05HANDELSNATION DEUTSCHLAND : China wird wichtiger – Frankreich lässt nach
DI
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung