Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission unterstützt Bulgarien für Schengen-Raum und Eurozone

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2018 | 20:20

SOFIA (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Bulgarien zum Auftakt von dessen Ratsvorsitz Unterstützung für den Beitritt zum Schengen-Raum und zur Eurozone zugesichert. "Euer Platz ist in Europa und euer Platz ist in Schengen und euer Platz ist im Euro", sagte Juncker am Donnerstagabend bei einem Festakt in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. "Bulgarien führt Europa ab diesem Abend; Bulgarien ist ein Land, für das ich eine besondere Schwäche empfinde", sagte Juncker nach der bulgarischen Übersetzung.

Bulgariens Finanzminister Wladislaw Goranow kündigte am Donnerstag erstmals an, dass sich Bulgarien in den nächsten sechs Monaten offiziell um den Beitritt zur Eurozone bewerben wolle. "Die (EU-)Kommission ist an eurer Seite", bekräftigte Juncker während der Zeremonie im prachtvollen Gebäude des Nationaltheaters in Sofia.

Der Präsident des EU-Parlaments, Antonio Tajani, lobte den Schutz der bulgarischen EU-Außengrenze zur Türkei: "Als Italiener weiß ich, wie schwierig dies ist." Für großen Beifall sorgte der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, nicht zuletzt, weil er seine Ansprache auf Bulgarisch hielt. "Es ist gut, dass eine der Prioritäten des bulgarischen Ratsvorsitzes die Zukunft des Westbalkans ist", sagte Tusk.

Das Balkanland Bulgarien übernahm am 1. Januar von Estland erstmals die EU-Ratspräsidentschaft. Dabei möchte Bulgarien zur "Sicherheit, Stabilität und Solidarität" in Europa beitragen. Sofia wird den EU-Ratsvorsitz am 1. Juli 2018 an Österreich übergeben. Bulgarien und Österreich sollten mit ihren Ratspräsidentschaften für maximale Kontinuität sorgen, betonte der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow./el/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:59GEHEIMDIENSTKOORDINATOR STELLT KLAR : Wollte Trump nicht kritisieren
DP
08:54MINISTER SCHEUER ÜBER BER-BAUSTELLE : 'Werde da dranbleiben'
DP
08:51USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
DP
05:54Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 22. Juli 2018
AW
21.07.IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt
DP
21.07.BERICHTE : Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
DP
21.07.Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel
DP
21.07.Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin
DP
21.07.IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft
DP
21.07.Finanzminister Scholz will beim G20-Treffen für freien Handel werben
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung