Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Eurogruppen-Chef: Bankenaufsicht EBA soll mittelfristig in EZB integriert werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 20:57

FRANKFURT/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Chef der Eurogruppe will die zersplitterte europäische Bankenaufsicht auf absehbare Zeit unter einem Dach vereinen. Die EU-Bankenaufsicht EBA solle mittelfristig komplett in die Europäische Zentralbank (EZB) integriert werden, sagte Jeroen Dijsselbloem der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstagausgabe). Eine Überführung der EBA-Funktionen in die EZB sei für ihn der "logische Ansatz".

Die Diskussion um eine Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht hatte mit dem angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Fahrt aufgenommen. Denn die European Banking Authority - kurz EBA - sitzt in London und braucht damit einen neuen Standort. Als derzeit wahrscheinlichste Variante gilt, dass die EBA mit der Versicherungsaufsicht EIOPA zusammengelegt wird. Diese sitzt wie die EZB in Frankfurt.

Die Aufsicht über die Finanzmärkte in der EU ist seit 2011 im Prinzip dreigeteilt: Neben EBA und EIOPA gibt es noch die in Paris sitzende Wertpapieraufsicht ESMA. Die EZB wiederum ist für die großen Banken im Euroraum zuständig. Wenn in den kommenden Jahren die Kapitalmarktunion in der ganzen EU vorangetrieben werde, müsse auch die Bankenaufsicht in eine europäische Behörde überführt werden, sagte Dijsselbloem der FAZ./das/edh


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:21 Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 22. Oktober 2017
21.10. HARTE HAND GEGEN SEPARATISTEN : Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an
21.10. JAMAIKA-GESPRÄCHE : Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge
21.10. Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
21.10. IRAN : Keine Verhandlungen über Nahostpolitik, Raketenprogramm
21.10. Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich
21.10. Senat stimmt am Freitag über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ab
21.10. Schäuble weist Lindner-Kritik zurück
21.10. Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt
21.10. Tauber peilt Anfang November für zweite Sondierungsrunde an
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung