Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Ex-Audi-Manager Hatz kommt gegen Millionen-Kaution frei

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.06.2018 | 15:57
Hatz of Porsche presents the new Porsche 911 Carrera S cabrio during the Volkswagen group night ahead of the Frankfurt Motor Show (IAA) in Frankfurt

- von Jörn Poltz

- von Jörn Poltz

Der 59-Jährige muss aber eine Kaution von drei Millionen Euro zahlen und darf nicht mit anderen Beteiligten an dem Dieselskandal in Kontakt treten, wie ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft am Dienstag sagte. Es bestünden aber weiterhin dringender Tatverdacht gegen Hatz sowie Flucht- und Verdunkelungsgefahr, betonte das Oberlandesgericht München. Hatz darf Deutschland nicht verlassen und muss sich regelmäßig bei der Polizei melden. Ein Geständnis habe er nicht abgelegt, betonte sein Rechtsanwalt Peter Gauweiler: "Herr Hatz ist den Vorwürfen mit - aus unserer Sicht überzeugenden Argumenten - entgegengetreten."

Die Haftentlassung von Hatz gilt aber als Zeichen dafür, dass die Münchner Strafverfolger bei den Ermittlungen in der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen vorankommen. Der ehemalige Audi-Vorstandschef Rupert Stadler bleibt dagegen in Untersuchungshaft. Er war vor gut einer Woche überraschend wegen Betrugsverdachts im Zusammenhang mit dem Dieselskandal verhaftet worden und sitzt seither im Augsburger Gefängnis. Auch bei ihm sehen die Ermittler Verdunkelungsgefahr, nachdem sie Telefonate Stadlers abgehört hatten. Zuvor war die Wohnung des 55-Jährigen durchsucht worden. Er soll versucht haben, Zeugen der Affäre zu beeinflussen. Seine Vernehmung soll in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Hatz war im September der bis dahin prominenteste Manager, der in der Diesel-Affäre bei Volkswagen verhaftet wurde. Er war Entwicklungsvorstand beim Sportwagenbauer Porsche und leitete zeitweise auch die Motorenentwicklung bei Audi im Volkswagen-Konzern. Die Staatsanwälte werfen Volkswagen wegen des Einbaus illegaler Software zur Motorensteuerung Betrug und illegale Werbung vor. Mit dem Programm sollten Abgaswerte manipuliert werden, damit die Autos die Grenzwerte einhielten. Hatz war wegen des Abgasskandals erst beurlaubt worden, 2016 musste er gehen.

Vor Hatz war bereits ein ehemaliger Audi-Ingenieur wieder aus der Untersuchungshaft freigekommen, ebenfalls gegen Kaution. Der Italiener hatte bis November 2017 vier Monate im Gefängnis gesessen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PORSCHE 0.77%54.74 verzögerte Kurse.-21.55%
VOLKSWAGEN 0.77%144 verzögerte Kurse.-13.49%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
20:28PRESSE : Krupp-Stiftung soll Aufzugsfusion mit Konkurrenz besprochen haben
AW
20:16HEINRICH HIESINGER : Krupp-Stiftung soll Aufzugsfusion mit Thyssen-Konkurrenz besprochen haben
DP
19:34BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Ausgabe 24/2018.
PU
18:29DTM ZANDVOORT : Stimmen Audi
PU
17:40Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
AW
17:40FARNBOROUGH/Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
DP
17:16Presseschau vom Wochenende 28 (14./15. Juli)
AW
17:14WEGEN FERIENANFANG : Viele Passagiere am Flughafen Zürich
AW
17:05PRESSE : SIG-Besitzer Onex erwägt Börsengang des Verpackungsspezialisten
AW
16:54Boeing lässt sich mit mittelgrossem Passagierjet noch ein Jahr Zeit
AW
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung