Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Frankreich spart : Unser Nachbar will in diesem Jahr 4,5 Milliarden Euro einsparen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2017 | 09:13

PARIS (dpa-AFX) - Die französische Regierung will in diesem Jahr 4,5 Milliarden Euro einsparen, um wie zugesagt die europäische Defizitgrenze nicht zu überschreiten. "Wir werden das Wort Frankreichs halten", sagte Haushaltsminister Gérald Darmanin der Zeitung "Le Parisien" (Dienstag). Der Betrag soll erreicht werden, ohne bei der sozialen Mindestsicherung oder Diensten für die Bürger zu kürzen. Auch Stellen sollen nicht gestrichen werden, stattdessen sollen die Ministerien sparsamer wirtschaften.

Es war bereits bekannt, dass die neue Regierung Einsparungen in dieser Größenordnung anpeilt. Der französische Rechnungshof hatte vor einigen Wochen gewarnt, dass das Land bei der Neuverschuldung ansonsten erneut die Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten würde.

Das Land ist seit langem ein Brüsseler Defizitsünder und hatte schon mehrfach mehr Zeit bekommen, seine Finanzen in Ordnung zu bringen. Der im Mai gewählte Präsident Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf versprochen, dass Frankreich seine Budgetverpflichtungen einhält, um auf europäischer Ebene wieder glaubwürdig zu werden. Auch Premierminister Edouard Philippe hatte die Franzosen schon auf einen Sparkurs eingestimmt.

Darmanin zählte auf, dass das Wirtschafts- und Finanzministerium 268 Millionen Euro einsparen solle - dort soll bei einem Digitalisierungsprogramm gekürzt werden. Das Außenministerium soll 282 Millionen Euro beitragen, die Hälfte davon soll bei der Entwicklungshilfe gestrichen werden. Vom Innenministerium werden 526 Millionen Euro verlangt, ohne bei der Zahl der Polizisten zu kürzen./sku/DP/she


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
01:29GNW-NEWS : Fortschritt und Potenziale für mehr Luftreinheit auf globaler Ebene
DP
01:19TRUMP :  Verkündung Nordkoreas zu Atomprogramm ein 'großer Fortschritt'
DP
01:18Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive
DP
00:59Nato-Generalsekretär Stoltenberg setzt auf Dialog mit Russland
DP
00:57GNW-NEWS : Hyperverbundenes Netz des Profits kommt zum Vorschein - Weltweite Umsätze aus Internetkriminalität erreichen die jährliche Summe von 1,5 Billionen US-Dollar
DP
00:56ROßBACH : Langfristrendite der Rente bei zwei bis drei Prozent
DP
00:56DEBATTE ÜBER GRUNDEINKOMMEN : Peter Hartz warnt vor 'Salto rückwärts'
DP
00:52AGENTUR : Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
DP
20.04.DEVISEN : Euro zum Franken weiter leicht unter 1,20 - US-Dollar fest
AW
20.04.Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung