Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Frankreich spart : Unser Nachbar will in diesem Jahr 4,5 Milliarden Euro einsparen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2017 | 09:13

PARIS (dpa-AFX) - Die französische Regierung will in diesem Jahr 4,5 Milliarden Euro einsparen, um wie zugesagt die europäische Defizitgrenze nicht zu überschreiten. "Wir werden das Wort Frankreichs halten", sagte Haushaltsminister Gérald Darmanin der Zeitung "Le Parisien" (Dienstag). Der Betrag soll erreicht werden, ohne bei der sozialen Mindestsicherung oder Diensten für die Bürger zu kürzen. Auch Stellen sollen nicht gestrichen werden, stattdessen sollen die Ministerien sparsamer wirtschaften.

Es war bereits bekannt, dass die neue Regierung Einsparungen in dieser Größenordnung anpeilt. Der französische Rechnungshof hatte vor einigen Wochen gewarnt, dass das Land bei der Neuverschuldung ansonsten erneut die Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten würde.

Das Land ist seit langem ein Brüsseler Defizitsünder und hatte schon mehrfach mehr Zeit bekommen, seine Finanzen in Ordnung zu bringen. Der im Mai gewählte Präsident Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf versprochen, dass Frankreich seine Budgetverpflichtungen einhält, um auf europäischer Ebene wieder glaubwürdig zu werden. Auch Premierminister Edouard Philippe hatte die Franzosen schon auf einen Sparkurs eingestimmt.

Darmanin zählte auf, dass das Wirtschafts- und Finanzministerium 268 Millionen Euro einsparen solle - dort soll bei einem Digitalisierungsprogramm gekürzt werden. Das Außenministerium soll 282 Millionen Euro beitragen, die Hälfte davon soll bei der Entwicklungshilfe gestrichen werden. Vom Innenministerium werden 526 Millionen Euro verlangt, ohne bei der Zahl der Polizisten zu kürzen./sku/DP/she


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
14:39 Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte
14:37 DGB-CHEF : Flexibilisierung nicht zum Aufweichen von Regeln nutzen
14:37 WEIDMANN : EZB darf sich nicht von Märkten treiben lassen
14:36 NACH WARNSTREIKS IM EINZELHANDEL IM OSTEN : Verdi berät über weitere Aktionen
14:35 EANS ADHOC : Wienwert ag
14:34 BUNDESBANK-PRÄSIDENT : EZB darf sich nicht von Märkten treiben lassen
14:32 FTI-CHEF ZU TÜRKEI : Verschärfter Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
14:29 'Dieselgate'-Rechtsstreit bringt US-Anwälten 300 Millionen Dollar ein
14:27 Arcelor-Mittal setzt Investitionskurs in Eisenhüttenstadt fort
14:25 Betreiber am BER trifft erste Vorkehrungen für Ausbau
News im Fokus "Alle News"
Werbung