Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Griechenland : Regierung will Athen bis zu 660 Millionen Zinsgewinne zurückgeben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.08.2017 | 16:32

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung ist grundsätzlich bereit, insgesamt 660 Millionen Euro an Zinsgewinnen an Griechenland auszuzahlen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Bisher seien im Haushalt für das laufende Jahr 243 Millionen Euro eingestellt und für das kommende Jahr 416,7 Millionen, wie das Bundesfinanzministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Beide Titel seien aber noch gesperrt. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung (Dienstag) darüber berichtet.

Die Eurogruppe hatte sich im Mai 2016 auf "mögliche schuldenerleichternde Maßnahmen für Griechenland" verständigt und dies Mitte Juni 2017 bekräftigt. Darüber soll aber erst 2018 endgültig entschieden werden, wenn Griechenland das aktuelle, dritte Programm des Europäischen Stabilitätsmechanismus' (ESM) und die geforderten Reformen erfolgreich umgesetzt habe und dann auch tatsächlich diese Hilfen benötige.

Beide Beträge seien also nur vorsorglich im Haushalt eingestellt. Eine Auszahlung bedarf weiterer Beschlüsse am Ende des aktuellen ESM-Programms, unterstrich das Finanzministerium. Die Höhe der denkbaren Zahlung sei aus dem nationalen Anteil der rechnerischen Gewinne der Europäischen Zentralbank (EZB) aus den Geschäften mit griechischen Staatsanleihen ermittelt worden./rm/DP/jkr


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
24.11. NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch - Unterstützung für Schulz
24.11. SCHULZ : Gespräch am Donnerstag - Vorwürfe an Union und FDP
24.11. DEVISEN : Eurokurs bleibt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September
24.11. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Korrekturgefahr, Analyse zum Ölmarkt ...
24.11. Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik
24.11. EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse
24.11. FRANKREICH : Arbeitslosenzahl legt etwas zu
24.11. Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
24.11. DIW-Chef sieht nach Jamaika-Aus andere Konstellationen skeptisch
24.11. Tagesüberblick Wirtschaft
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung