Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 1975

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.04.2018 | 11:07

LONDON (dpa-AFX) - In Großbritannien ist die Zahl der Arbeitslosen auf den tiefsten Stand seit über 40 Jahren Jahren gefallen. In den drei Monaten bis Februar sei die Arbeitslosenquote auf 4,2 Prozent gefallen, nach zuvor 4,3 Prozent, wie das Statistikamts ONS am Dienstag in London mitteilte. Dies ist die niedrigste Quote seit dem Frühjahr 1975. Analysten hatten mit einer unveränderten Quote von 4,3 Prozent gerechnet. Mit der robusten Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch das Lohnwachstum weiter verstärkt.

Die durchschnittlichen Wochenlöhne stiegen im Zeitraum Dezember bis Februar um 2,8 Prozent. Experten hatten diesen Zuwachs erwartet. Im vorangegangenen Zeitraum stiegen die Löhne etwas schwächer um 2,6 Prozent.

Nach den Daten des ONS erhöhte sich die Beschäftigung in den drei Monaten bis Februar um 55 000 Stellen. Analysten hatten diesen Anstieg erwartet. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 168 000 Stellen im vorherigen Zeitraum.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im März um 11 600 gestiegen. Der Anstieg im Vormonat wurde von 9200 deutlich auf 15 100 revidiert.

Vor allem die Lohnentwicklung steht im Fokus der britischen Notenbank. Der Anstieg verstärkt die Spekulation auf steigende Leitzinsen. Nach Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten konnte das britische Pfund den jüngsten Höhenflug aber vorerst nicht fortsetzten. Am Morgen hatte das Pfund im Handel mit dem US-Dollar noch den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Jahr 2016 erreicht./jkr/bgf/jha/


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
24.04.MACRON BEI TRUMP : Umgang mit dem Iran langfristig regeln
DP
24.04.DEVISEN : Euro stabilisiert sich deutlich über 1,22 US-Dollar
DP
24.04.MACRON BEI TRUMP : Umgang mit dem Iran langfristig regeln
DP
24.04.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Ein bisschen wie Amazon, Kommentar zu ...
DP
24.04.Trump schwächt Position zu US-Soldaten in Syrien leicht abt
DP
24.04.Trump unterstreicht harten Kurs gegen den Iran
DP
24.04.Maas wirft Assad 'menschenverachtendes Verhalten' vor
DP
24.04.MACRON : Neue Atomgespräche mit Iran müssen regionale Kräfte einbinden
DP
24.04.Deutschland bleibt das Land mit den größten Wein-Importen
DP
24.04.Irak zeigt Interesse an Waffenlieferungen aus Deutschland
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung