Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Handwerk boomt : Rekordstände bei Auslastung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.05.2018 | 05:23

BERLIN (dpa-AFX) - Das deutsche Handwerk blickt ungeachtet der weltpolitischen Krisen so optimistisch wie nie zuvor in einem Frühjahr in die Zukunft. 55 Prozent der Betriebe bewerten ihre Lage gut - das sind plus 5 Prozentpunkte im Vergleich zum Wert des ersten Quartals 2017. Nur 9 Prozent nannten eine schlechtere Lage. Das geht aus dem Konjunkturbericht des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es gebe neue Höchststände in einem ersten Quartal bei der Beurteilung von Auftragsbeständen, Umsätzen und Investitionen.

Zudem habe man ein Allzeithoch bei der Auslastung von betrieblichen Kapazitäten (plus 3 Prozentpunkte auf 80 Prozent). In den kommenden Monaten rechnen 37 Prozent der Betriebe in Deutschland mit nochmals besseren Geschäften, nur 4 Prozent mit einer Eintrübung.

ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke sagte der dpa: "Derzeit deuten alle Indikatoren darauf hin, dass erst einmal nicht mit einem grundsätzlichen Umschwung dieser Konjunkturwetterlage im Handwerk zu rechnen ist. Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass die Umsätze im Gesamthandwerk im Jahr 2018 um rund drei Prozent steigen werden."

Lediglich im Kfz-Bereich gebe es wegen der Kaufzurückhaltung bei Dieselautos Eintrübungen. Große Sorgen bereite der Fachkräftemangel. "In einigen unserer Kammerbezirke berichten inzwischen 60 Prozent der Betriebe, die nach neuen Mitarbeitern suchen, dass sie kein geeignetes Personal einstellen können", berichtete Schwannecke. Zudem seien 2017 rund 15 000 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben.

Statt immer höherer Sozialausgaben müsse mehr in Bildung und Forschung investiert werden. Laut ZDH beschäftigt das Handwerk rund 5,45 Millionen Menschen und macht über 560 Milliarden Euro Umsatz im Jahr./ir/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:11STUDIE ZU ÜBERNAHMEN : Deutschland kann China nichts entgegensetzen
DP
08:08Japans Notenbank - Haben Folgen ultra-lockerer Geldpolitik im Blick
RE
08:05Altmaier fordert in Handelsstreit mit USA Vernunft
RE
08:03Zeitung - Tsipras legt Wachstumsplan für Griechenland vor
RE
08:01Deutsche Steuereinnahmen sprudeln im April - Aufschwung hält an
RE
07:56DEVISEN : Eurokurs gibt zu Dollar und Franken etwas nach
AW
07:36Temenos lanciert Aktienrückkaufprogramm über 250 Millionen Dollar
AW
07:35DEVISEN : Eurokurs gibt etwas nach
DP
06:36Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim
DP
06:36Italiens Staatspräsident berät über neue Regierung
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung