Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

INTERVIEW-Weidmann - G20-Streit um Handel wird noch andauern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 07:53
German Bundesbank President Jens Weidmann addresses a news conference at the G20 Finance Ministers and Central Bank Governors Meeting in Baden-Baden

- von Gernot Heller

"Es ist klar, dass wir in Bezug auf die zentrale Bedeutung des Handels für unseren Wohlstand noch einige Diskussionen vor uns haben", sagte Weidmann der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag. In Baden-Baden hatten sich die führenden Industrie- und Schwellenländer der G20 unter dem Druck der neuen US-Regierung nicht darauf geeinigt, die Absage an den Protektionismus zu erneuern. Stattdessen hatten sie nur eine allgemeine Formulierung zur Bedeutung des Handels in ihr Abschlusskommunique aufgenommen.

Weidman, der mit Finanzminister Wolfgang Schäuble Gastgeber der G20-Finanzministerkonferenz war, sieht aber weiterhin eine gemeinsame Basis in der Staatengruppe. Meinungsverschiedenheiten ließen sich am besten lösen, "wenn man auf konstruktive Zusammenarbeit, die schöpferische Kraft des Wettbewerbs und offene Märkte setzt", sagte er. "Mein Eindruck ist, dass darüber auch ein breiter Konsens besteht und in einer gewissen Weise ist das auch das Erfolgsrezept der G20".

Weidmann forderte, die Ängste und Sorgen der Menschen auch vor der Globalisierung ernst zu nehmen und dafür zu sorgen, dass möglichst viele die Vorteile offener Märkte und technischen Fortschritts für sich nutzen können. "Damit werden wir uns in der G20 vermehrt auseinandersetzen. Inklusives Wachstum ist sicher ein Ziel, das alle verbindet", unterstrich er. Der Begriff Inklusives Wachstum bedeutet die breite Teilhabe aller Beteiligten an dessen Früchten.

Zugleich mahnte Weidmann mit Blick auf die neue US-Regierung, die die heimische Wirtschaft stärker gegen Importe abschotten will: "Regierungen werden gewählt, um das Wohlergehen der Menschen in ihrem eigenen Land zu mehren. Das gilt für die USA genauso wie für alle anderen".

DEREGULIERUNG BRINGT KEIN WACHSTUM

Erneut verteidigte der Bundesbank-Präsident die Schaffung strengerer Regeln für die Finanzbranche nach der Krise 2008. "Die bisherigen Regulierungsbemühungen ... wurden durch die G20 ja noch einmal ausdrücklich bekräftigt", unterstrich Weidmann. "Aber natürlich werden wir genau beobachten, wie in einzelnen Ländern reguliert wird, schon alleine aus Gründen des fairen Wettbewerbs und natürlich der globalen Finanzstabilität", kündigte er an. Damit bezog er sich offenbar auf Pläne der US-Regierung, die Regeln für die Banken in ihrem Lande zu lockern. Zugleich machte der Bundesbank-Präsident noch einmal deutlich, "dass sich etwaige Hoffnungen, durch eine Deregulierung auf breiter Front die Wirtschaft zu stimulieren, als trügerisch erweisen könnten". Die Finanzkrise 2008 habe schmerzhaft gezeigt, welch großer gesamtwirtschaftlicher Schaden von unzureichend regulierten Finanzmärkten angerichtet werden könne.

Fortschritte hat die G20 nach Weidmanns Worten in Baden-Baden bei ihren Bemühungen gemacht, Volkswirtschaften gegen Krisen besser zu schützen. "Um diese Fähigkeit zu verbessern, gibt es zahlreiche Ansatzpunkte, und wir haben in Baden-Baden einen Katalog von Prinzipien zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Volkswirtschaften vereinbart". Diese Prinzipien seien zwar nicht bindend, sie gäben den Ländern aber Orientierung in ihrer Politik. Unter anderem beinhalteten sie, dass die Banken ihre Bilanzen bereinigen und die Staaten übermäßige Verschuldung weiter abbauen sollten. Er halte diese Prinzipienliste jedenfalls für ein wichtiges Ergebnis. Das gleiche gellte für die Position, dass sich die G20 nun eingehend mit der Digitalisierung des Finanzsektors auseinandersetzt, die Einfluss auf die Finanzstabilität haben kann.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:05 Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 20. August 2017
19.08. Spanische Terror-Ermittler uneins - Suche nach dem Täter
19.08. Ex-Chefstratege Bannon will für Trump 'in Krieg ziehen'
19.08. Strecke von Berlin nach Hannover und Hamburg wegen Bränden gesperrt
19.08. Chefstratege Bannon muss gehen - und will für Trump 'in Krieg ziehen'
19.08. CARL ICAHN : Trumps Regulierungsberater Icahn wirft das Handtuch
19.08. ATTACKE IN FINNLAND : Polizei vermutet terroristischen Hintergrund
19.08. MERKEL : Können bei der Förderung der Games-Branche noch zulegen
19.08. TERROR IN BARCELONA : Regierung hält Islamisten-Zelle für zerschlagen
19.08. Spanien bleibt weiter bei zweithöchster Terrorwarnstufe 4
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung