Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IPO: Gleich zwei Börsengänge in London geplatzt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.11.2017 | 09:57

LONDON (dpa-AFX) - In London sind gleich zwei Börsengänge wegen ungünstiger Marktbedingungen geplatzt. Darunter befindet sich auch eine geplante Milliardentransaktion. Sowohl der Kommunikationsausrüster Arqiva sowie der Lebensmittelanbieter Bakkavor sagten am Freitag ihren Börsengang ab, wie die Unternehmen mitteilten. Arqiva, das Infrastruktur für die Kommunikation bereitstellt, wollte an der Börse rund 1,5 Milliarden Britische Pfund (knapp 1,7 Milliarden Euro) einsammeln - es wäre der größte Börsengang eines britischen Unternehmens in diesem Jahr gewesen.

Beide Unternehmen begründeten die Absage mit schwierigen Marktbedingungen. Eine Notierung sei derzeit nicht im besten Interesse der Firma und ihren Aktionären, teilte Arqiva mit. Der Konzern schloss einen neuen Anlauf in einem besseren Umfeld nicht aus. Auch Bakkavor nannte die aktuelle Volatilität des Marktes für Börsengänge als Grund für die Absage. Nachfrage nach den Papieren sei ausreichend vorhanden gewesen.

Der IPO-Markt in London gehört zu den geschäftigsten in diesem Jahr - bislang sind Börsengänge mit einem Volumen von rund 10 Milliarden US-Dollar abgewickelt worden. Kein Börsenplatz in Europa hat mehr Unternehmen an den Markt gebracht, was laut Beobachtern womöglich zu einer Übersättigung der Investoren geführt hat.

Bereits Ende Oktober hatte sich etwa Doughty Hanson entschieden, den in London geplanten Börsengang seines niederländischen Finanzdienstleister TMF abzublasen und die Gesellschaft lieber für 1,75 Milliarden Euro an den Investor CVC zu verkaufen. Zudem wurde die Nervosität jüngst auch von den stockenden Brexit-Gesprächen weiter angefacht./nas/stk/jha/


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:16 NOBELPREISTRÄGER SHILLER : Bitcoin wird kollabieren
10:11 EZB – Heute noch Taube, morgen schon Falke?
10:07 UM 10 : DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
08:57 DAX-ANALYSE AM MORGEN : Mit Schwung ins Wochenende?
08:50 AUF EINEN ESPRESSO : US-Etatstreit – droht der Stillstand?
08:43 Bahn fährt nach 'Friederike' nur eingeschränkt - Tickets frei nutzbar
08:24 DEUTSCHLAND : Erzeugerpreise steigen 2017 um 2,6 Prozent
08:19 NYSEINSTEIN AM 19.1.2018 : „Gewinne werden mitgenommen“
08:08 BREITER SPD-APPELL : Ja zu GroKo-Verhandlungen
07:53 DEVISEN : Euro fester zum Dollar, seitwärts zum Franken - Dollar unter Druck
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung