Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 18:29

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können.

Die Frage sei nun, wie lange der Wert auf diesem hohen Niveau bleiben solle. "Wir glauben, es sollte eine relativ kurze Zeit sein", sagte Thomsen. "Es ist wichtig, dass Griechenland nicht über lange Zeit Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, sondern stattdessen seine Wirtschaft restrukturiert", sagte Thomsen. Ziel müsse es sein, wieder gesundes Wachstum zu erzielen.

Thomsen machte erneut die Position des IWF klar, dass der Fonds keine Zahlungen im Rahmen eines neuen Hilfsprogrammes leisten werde, bevor es Einigkeit zu fiskalpolitischen Reformen auf der einen und zu Schuldenerleichterungen auf der anderen Seite geben werde. Bei den Reformen habe es Fortschritte gegeben. In der nächsten Woche werde ein IWF-Team zu weiteren Gesprächen nach Griechenland reisen.

Bei den Schulden müsse Klarheit darüber geschaffen werden, wie lange ein hoher Primärüberschuss nötig sein wird. Außerdem müsse ein klarer Weg aufgezeigt werden, wie die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden erreicht werden soll. Thomsen räumte aber ein, dass der IWF mit seinen Prognosen zuletzt falsch lag. Fünf Jahre lang sei die Situation in Griechenland zu positiv gesehen worden, seit zwei Jahren sie dies umgekehrt./dm/DP/mis


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15.12. Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
15.12. RATING : Fitch sieht Irlands Banken gesunden - Hochstufung des Landes auf 'A+'
15.12. RATING : Auch Fitch sieht in Portugal wieder einen zuverlässigen Schuldner
15.12. DEVISEN : Euro weiter unter 1,18 US-Dollar - EUR/CHF klar unter 1,17
15.12. DEVISEN : Euro weiter unter 1,18 US-Dollar
15.12. WDH : S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro
15.12. Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht
15.12. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Wunschzettel für 2018, ein ...
15.12. RBC Capital senkt Oracle auf 'Sector Perform' - Ziel 51 US-Dollar
15.12. BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung