Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Inflation in Euro-Zone bleibt trotz EZB-Geldspritzen niedrig

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 14:13
General view inside of shopping mall 'Pasing Arcaden' in Munich

Berlin/Frankfurt (Reuters) - Trotz massiver Geldspritzen der EZB geht die Inflation in der Euro-Zone zurück.

Sie fiel im April auf 1,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte und damit eine frühere Schätzung bestätigte. Noch im März waren die Preise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent angezogen. Für die Europäische Zentralbank (EZB) kommt dies höchst ungelegen. Sie hat seit März 2015 mit dem Kauf von Wertpapieren bereits rund 2,4 Billionen Euro in das Finanzsystem gepumpt, um für mehr Inflation zu sorgen. Doch ihr Ziel einer Teuerung von knapp zwei Prozent verfehlt die EZB dennoch seit Jahren.

Angesichts der konjunkturellen Erholung peilt die Notenbank eine langsame Abkehr von ihrer ultra-lockeren Geldpolitik an. Frankreichs Top-Währungshüter Francois Villeroy de Galhau zufolge sind die schwachen Inflationszahlen vorübergehender Natur. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet erwartet, dass sie sich in den kommenden Monaten um 1,5 Prozent einpendeln wird. Auch LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert rechnet damit, dass der Preisauftrieb im Jahresverlauf wieder stärker ausfallen wird. "Dies dürfte der EZB die Argumente liefern, um ihre Anleihenkäufe dann bis Jahresende komplett einzustellen."

Lebensmittel, Alkohol und Tabak verteuerten sich im April mit 2,4 Prozent spürbar. Ein noch stärkerer Preistreiber war Energie mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent. Dagegen kosteten Dienstleistungen nur 1,0 Prozent mehr, die Preise für Industriegüter legten um 0,3 Prozent zu.

Auch in Deutschland blieb die Teuerung im April eher niedrig. Die Verbraucherpreise zogen im Schnitt um 1,6 Prozent an. Lebensmittel verteuerten sich mit 3,4 Prozent stärker als zuletzt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
00:51GNW-NEWS : Virgin pulse gibt branchenführende dsgvo-compliance bekannt
DP
25.05.SENIVITA SOZIAL GGMBH : Jahresabschluss aufgrund von offenen Bewertungsfragen noch nicht festgestellt - Möglicher Abschreibungsbedarf kann zur Aussetzung der Vergütung der Genussscheine für 2017 und möglicher Verlustteilnahme führen - Überschuss in Q1 2018
DP
25.05.RATING : Moody's droht Italien mit Verschlechterung der Kreditwürdigkeit
DP
25.05.Protest gegen Verhandlungen mit IWF in Argentinien
DP
25.05.DEVISEN : Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Zum Franken deutlich unter 1,16
AW
25.05.DEVISEN : Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa
DP
25.05.Putin setzt auf bessere Beziehungen zu Deutschland
DP
25.05.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Brandbeschleuniger/Kommentar von Kai ...
DP
25.05.Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten
DP
25.05.Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung