Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Institut: Flüchtlinge entscheiden sich häufig gegen Berufsausbildung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 12:56

BERLIN (dpa-AFX) - Viele Flüchtlinge wollen laut einer Studie lieber mit Helfertätigkeiten schnell Geld verdienen als erst einmal eine Lehre zu machen. Damit steige das Risiko, dass sie im Niedriglohnsektor verharren, warnte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln am Montag in Berlin. "Man muss aufpassen, dass sich das nicht verfestigt", sagte die Ausbildungsexpertin des arbeitgebernahen Instituts, Regina Flake. Es sei notwendig, mehr für die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule zu werben, Ausbildungsbetriebe besser zu beraten und die berufsbezogene Sprachförderung weiter auszubauen.

Nach der Umfrage unter rund 1000 Unternehmen hat jeder vierte Betrieb in den vergangenen drei Jahren Flüchtlinge beschäftigt, im Handwerk jeder dritte. Häufig handele es sich dabei um Praktika. Neun von zehn dieser Firmen sähen die Flüchtlinge als Bereicherung und würdigen ihre Motivation und Einsatzbereitschaft. Ebenso viele betrachteten jedoch die mangelnden Deutschkenntnisse als Hindernis. Drei Viertel der befragten Unternehmen sähen noch Nachholbedarf bei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Zu früheren Hoffnungen, Flüchtlinge würden den Fachkräftemangel beheben, sagte Institutsdirektor Michael Hüther: "Bei den blühenden Landschaften hat es auch etwas länger gedauert." Bis ein Flüchtling arbeitsmarktfähig sei, könnten vier bis fünf Jahre vergehen./bf/DP/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
08:47 DEVISEN : Euro gibt zum Dollar leicht nach - Zum Franken stabil
08:38 Innenminister wollen 'Internet der Dinge' absichern
08:36 DEVISEN : Euro gibt nach
08:34 OTS : HELABA Landesbank Hessen-Thüringen / Helaba mit Ergebnisrückgang im ...
08:31 NYSEINSTEIN-BLOG : „Warum haben wir eine Rallye?“
08:14 Investitionsplus und mehr Konsum sorgen für kräftiges Wachstum
08:10 Opec-Reihen für Verlängerung der Öl-Förderbremse schließen sich
08:06 Deutsche Wirtschaft wächst stärker - Erste Schätzung bestätigt
08:04 OTS : PwC PriceWaterhouseCoopers / Mobile Payment in Deutschland: Breite ...
08:02 Deutsche Wirtschaft wächst stärker - Erste Schätzung bestätigt
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
-0.86%Ölpreise leicht gesunken
-0.05%DEVISEN : Euro gibt nach
Meistgelesene News
07:14 EQS-ADHOC : AEVIS VICTORIA SA publiziert Ergänzung Nr. 5 zum Prospekt im Rahmen des öffentlichen Übernahmeangebots für LifeWatch AG
02:31 GNW-NEWS : Lantronix gibt Verfügbarkeit der Beta-Version einer mehrdimensionalen IoT-Anwendungsentwicklungs- und -bereitstellungsplattform bekannt
03:01 SEIKO : SII Semiconductor Corporation bringt innovativen Convenience-Timer-IC S-35710M mit integriertem 32,768 kHz Schwingquartz automobile Anwendungen auf den Markt
02:41 USU SOFTWARE : Aspera verstärkt Marktpräsenz im Software Asset Management in Großbritannien
01:30 L&T TECHNOLOGY SERVICES LIMITED : in den „Winners Circle“ des HfS Blueprint Reports zur Industrie 4.0 aufgenommen
Am häufigsten empfohlene Artikel
08:45 AKTIEN SCHWEIZ VORBÖRSE: Leichter Abgabedruck - Uhrenwerte höher gesehen
08:36 DEVISEN : Euro gibt nach
08:34 Forschungschef von Sanofi Deutschland fordert Geldanreize für Antibiotika
08:33 NASPERS : Börsenkandidat Delivery Hero verdoppelt Umsatz fast
08:31 Uhrenexporte im April deutlich tiefer bei 1,53 Mrd CHF