Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Institut: Flüchtlinge entscheiden sich häufig gegen Berufsausbildung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 12:56

BERLIN (dpa-AFX) - Viele Flüchtlinge wollen laut einer Studie lieber mit Helfertätigkeiten schnell Geld verdienen als erst einmal eine Lehre zu machen. Damit steige das Risiko, dass sie im Niedriglohnsektor verharren, warnte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln am Montag in Berlin. "Man muss aufpassen, dass sich das nicht verfestigt", sagte die Ausbildungsexpertin des arbeitgebernahen Instituts, Regina Flake. Es sei notwendig, mehr für die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule zu werben, Ausbildungsbetriebe besser zu beraten und die berufsbezogene Sprachförderung weiter auszubauen.

Nach der Umfrage unter rund 1000 Unternehmen hat jeder vierte Betrieb in den vergangenen drei Jahren Flüchtlinge beschäftigt, im Handwerk jeder dritte. Häufig handele es sich dabei um Praktika. Neun von zehn dieser Firmen sähen die Flüchtlinge als Bereicherung und würdigen ihre Motivation und Einsatzbereitschaft. Ebenso viele betrachteten jedoch die mangelnden Deutschkenntnisse als Hindernis. Drei Viertel der befragten Unternehmen sähen noch Nachholbedarf bei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Zu früheren Hoffnungen, Flüchtlinge würden den Fachkräftemangel beheben, sagte Institutsdirektor Michael Hüther: "Bei den blühenden Landschaften hat es auch etwas länger gedauert." Bis ein Flüchtling arbeitsmarktfähig sei, könnten vier bis fünf Jahre vergehen./bf/DP/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
14:31 EZB GREIFT DURCH : Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken
14:21 EZB GREIFT DURCH : Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken
14:21 UMFRAGE :  Die Bezahlung ist den Deutschen im Job besonders wichtig
14:04 Katar bestätigt Erhalt einer Forderungsliste
14:04 SPD : Sind für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt - Rasches 'Soli'-Aus
14:01 SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs
14:01 HÜTERIN DES STABILEN GELDES : Bundesbank öffnet zum 60. Jubiläum Türen
14:01 UMFRAGE :  Die Deutschen arbeiten vor allem zum Geldverdienen
23.06. BERICHT ÜBER DEN STAND DER BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DER EU UND LIBANON : Stärkung unserer Partnerschaft
23.06. VERKEHRSINVESTITIONEN IN DER EU : Europäische Kommission schlägt 2,7 Mrd. EUR für 152 Projekte vor
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
-10.00%ZUMTOBEL : mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang - Aktie im Minus
-12.28%BLACKBERRY : bricht Umsatz weg - Weniger Aufträge
-1.09%Affäre um Bankdaten von Ex-SNB-Präsident beschäftigt Zürcher Obergericht
3.38%CANCOM : Die Kirche im Dorf lassen
3.72%Commerzbank hebt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel hoch auf 38 Euro
Meistgelesene News
13:59 MEDIEN : Auch Unschuldige auf 'schwarzer Liste' der Finanzindustrie
00:15 23.06.2017, 22 : 39 Uhr  -  Allianz verkauft ihre Beteiligung an der OLB
07:55 Tesla schnappt sich das nächste Opfer
11:15 SURTECO SE : Akquisition der Probos Gruppe
13:55 Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz
Am häufigsten empfohlene Artikel
14:31 EZB GREIFT DURCH : Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken
14:21 Teure Noteingriffe ins Stromnetz - Tennet warnt vor Trassen-Maut
14:21 PROZESSE GEGEN BAUSPARKASSEN :  Verbraucherschützer machen weiter Druck
14:21 EZB GREIFT DURCH : Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken
13:54 PARCELLOCK : Paketkästen gut gestartet