Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

JP Morgan spürt mauen Anleihehandel und Steuereffekt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.01.2018 | 13:40
A J.P. Morgan logo is seen in New York City

Die US-Steuerreform kommt die größte US-Bank JP Morgan erwartungsgemäß teuer zu stehen.

Wie das Geldhaus am Freitag in New York mitteilte, brach der Gewinn im vierten Quartal um 37 Prozent auf 4,23 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) ein. Die einmalige Belastung durch die kurz vor Weihnachten durch US-Präsident Donald Trump in Kraft gesetzte Steuerreform in den USA bezifferte das Institut auf 2,4 Milliarden Dollar. Ohne diesen Effekt hätte der Gewinn bei 6,7 Milliarden Dollar gelegen und damit in etwa auf Höhe des Vorjahresquartals. Mit unter dem Strich 24,4 Milliarden Dollar verdiente die Bank im Gesamtjahr 2017 aber ähnlich gut wie im Vorjahr.

Die Erträge im Handel mit Anleihen, bei dem traditionell auch die Deutsche Bank in den USA stark vertreten ist, gingen wegen der Zurückhaltung der Kunden und extrem niedriger Schwankungen an den Finanzmärkten um 34 Prozent zurück. Bank-Chef Jamie Dimon äußerte sich dennoch höchst zufrieden mit dem Geschäftsverlauf: "2017 war für JP Morgan in vielen Bereiche ein Rekordjahr." Vor allem beim Investmentbanking, zu dem neben dem schwächelnden Handel das Beratungsgeschäft rund um Fusionen, Übernahmen und Börsengängen gehört, habe sich das Institut hervorragend geschlagen. Auch die Vermögensverwaltung erwirtschaftete satte Gewinne.

JP Morgan eröffnet den Bilanzreigen der US-Großbanken. In der kommenden Woche folgen Morgan Stanley, Citigroup, die Bank of America und Goldman Sachs. Die europäischen Konkurrenten brauchen noch etwas länger, bis sie den Investoren einen Blick in die Bücher gewähren. Die Deutsche Bank, die mit den US-Häusern im Investmentbanking konkurriert, will ihre Jahresbilanz am 2. Februar veröffentlichen. Auch sie hat bereits vor Folgen der Steuerreform für ihre Bilanz gewarnt und erwartet deshalb einen kleinen Verlust.

So wie JP Morgan leiden auch die meisten anderen US-Banken unter der Steuerreform von Trump - allerdings nur kurzfristig. Mit der größten Steuerreform in den USA seit 30 Jahren sinkt die Körperschaftssteuer auf 21 Prozent von 35 Prozent. Davon werden zwar auf lange Sicht auch die Banken profitieren, doch zunächst werden bei vielen hohe Abschreibungen fällig. Die Institute hatten während der Finanzkrise hohe Verluste erlitten, die sie über Jahre geltend machen konnten und die die Steuerlast drückten. Mit dem künftig niedrigeren Steuersatz sinkt der Wert dieser Verlustvorträge nun.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
17:02 Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
16:54 Gold erreicht Novemberhoch und legt Pause ein
16:47 Presseschau vom Wochenende 3 (21./21. Januar)
16:41 Blatt - Audi muss im Abgasskandal 127.000 neue Dieselautos zurückrufen
16:18 Deutsche Telekom hält an Dividendensteigerungs-Ziel fest
16:10 Automobilzulieferer Schaeffler hält an Unternehmensstruktur fest
16:02 TECHNOLOGIE-WETTSTREIT : Europäer suchen Platz neben USA und China
16:00 Hedi Slimane wird Chef von Modelabel Céline
15:41 Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
15:20 Vox will Relevanz eines 'ganzheitlichen Entertainment-Senders'
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung