Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Japans Wirtschaft 2017 mit stärkstem Wachstum seit Jahren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 12:16

Tokio (awp/sda/reu) - Japans Wirtschaft hat 2017 das stärkste Wachstum seit Jahren hingelegt. Laut am Mittwoch veröffentlichten Regierungsdaten stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 1,6%. Ein höherer Wert wurde zuletzt 2013 mit einem Plus von 2,0% erreicht.

Die nunmehr erreichte Serie von acht Quartalen Wachstum in Folge hat es in Japan seit den Boom-Zeiten der 1980er Jahren nicht mehr gegeben.

Zum Jahresende liess es die Wirtschaft jedoch überraschend ruhig angehen: Von Oktober bis Dezember legte das BIP aufs Jahr hochgerechnet nur um 0,5% zu.

Ökonomen hatten mit einem fast doppelt so schnellen Tempo gerechnet. "Doch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind weiter gut. Daher dürfte die Wirtschaft auch dieses Jahr ihre Wachstumsmöglichkeiten voll ausreizen", so Ökonom Hiroaki Muto vom Institut Tokai Tokyo Research Center.

STARKER YEN SETZT EXPORTEUREN ZU

Der Aufschwung wird vor allem von robusten Konsumausgaben sowie anziehenden Investitionen getragen, die das Wachstum zum Jahresende anschoben. Der starke Yen macht jedoch den Exporteuren zunehmend das Leben schwer. So lieferte der Aussenhandel in den letzten drei Monaten des vorigen Jahres keine Wachstumsimpulse.

Die Notenbank setzt darauf, dass mit dem Aufschwung auch die unerwünscht niedrige Inflation endlich in Richtung ihres Ziels von zwei Prozent nach oben getrieben wird.

Dabei hofft die Bank von Japan (BOJ) auf ein stärkeres Anziehen der Löhne. Doch im vierten Quartal fielen die Gehälter preisbereinigt um 0,4%; das ist der erste Rückgang binnen drei Quartalen.

Notenbankchef Haruhiko Kuroda versucht mit Rückendeckung von Ministerpräsident Shinzo Abe seit Jahren, die Konjunktur mit massiven Geldspritzen zu stärken und die Inflation anzuheizen. Trotz der brummenden Wirtschaft schloss er jüngst eine baldige Abkehr von der Politik des billigen Geldes aus, da das Inflationsziel noch lange nicht erreicht sei.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:06BUNDESBANK : Deutscher Konjunkturmotor verliert an Fahrt
DP
12:02Londoner Notenbankchef Carney hält Zinserhöhungsfantasien wach
RE
12:02GNW-NEWS : Elite Capital & Co. Limited: Übergang zum Qualitätsmanagementsystem ISO 9001:2015
DP
11:58Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim
DP
11:49TARIFGESPRÄCHE DER KAUTSCHUKINDUSTRIE : IG BCE fordert Angebot
DP
11:48Zuversicht nach der Insolvenz beim Bootsbauer Bavaria
DP
11:46VERTRAG BIS 2020 :  BVB holt Favre - 'Wichtiger Teil des Neustarts'
DP
11:43DEUTSCHE POSTBANK : 22.05.2018 | Trend zu höheren Zinsen hält noch lange an
PU
11:32OTS : BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken / Mit ...
DP
11:23Favre wird neuer Trainer von Borussia Dortmund
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung