Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Kauder für schnellere Erhöhung der Militärausgaben bis 2021

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 17:09

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich angesichts steigenden Drucks der USA für eine schnellere Erhöhung der deutschen Militärausgaben ausgesprochen. "Wir müssen das 1,5-Prozent-Ziel am besten noch in dieser Wahlperiode erreichen", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Die Wahlperiode endet 2021 - bisher hat Deutschland für 2024 in Aussicht gestellt, die Verteidigungsausgaben auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Derzeit sind es 1,24 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte beim Nato-Gipfel weitere Zugeständnisse angedeutet. Angesichts der Diskussion in der Nato "müssen wir immer wieder fragen, was können wir gegebenenfalls noch mehr tun", sagte sie in Brüssel. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erneut massiven Druck aufgebaut und höhere Ausgaben gefordert.

Kauder machte die Hoffnung deutlich, die SPD als Koalitionspartner von einer schnelleren Erhöhung noch in dieser Wahlperiode überzeugen zu können. "Wir haben nicht nur erheblichen Nachholbedarf bei der Ausrüstung der Bundeswehr, sondern haben uns in der Nato - übrigens unter Mitwirkung von SPD-Ministern - dazu bekannt, uns dem Ziel zu nähern, zwei Prozent unserer Wirtschaftsleistung in den Verteidigungshaushalt zu stecken", sagte er der Zeitung./sam/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:25Bullard (Fed) - Notenbank wird trotz Trump-Kritik Kurs halten
RE
16:15Trump legt im Handelsstreit nach - Wirtschaft alarmiert
DP
16:13Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran
DP
16:12China geht gegen spekulative Anlagen vor
RE
16:11VARA RESEARCH GMBH : Vara Q2 2018 Consensus Estimates for Royal Dutch Shell plc (RDSB LN):
DP
15:59EU-KOMMISSIONSVIZE : Eskalation des Handelsstreit mit USA vermeiden
DP
15:57DIGITALISIERUNG DER ARBEITSWELT : EU will Aktionsplan vorantreiben
DP
15:22Trump wirft China und Europa Währungsmanipulation vor
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.07.2018 - 15.15 Uhr
DP
15:10Trump wirft China und Europäern Währungsmanipulationen vor
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung