Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Kreise: Zuschlag bei verspäteter Abgabe der Steuererklärung geplant

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.05.2016 | 14:40

BERLIN (dpa-AFX) - Wer seine Steuererklärung nicht innerhalb der vorgesehenen Frist abgibt, muss Kreisen zufolge künftig automatisch 25 Euro Verspätungszuschlag je Verzugsmonat zahlen. Darauf hat sich der Finanzausschuss des Bundestages bei der Beratung über das Steuermodernisierungsgesetz geeinigt, wie der Deutschen Presse-Agentur am Wochenende in Fraktionskreisen bestätigt wurde. Zuvor hatte der Berliner "Tagesspiegel" darüber berichtet.

Ziel des Gesetzes ist es, bestimmte Abläufe in der Finanzverwaltung zu vereinfachen und durch weitgehenden Verzicht auf schriftliche Belege dafür zu sorgen, dass mehr Bürger ihre Steuererklärung elektronisch abgeben. Der Bundestag soll es am kommenden Donnerstag beschließen, am 1. Januar 2017 soll es in Kraft treten.

Die meisten Steuerpflichtigen müssen ihre jährliche Erklärung bis 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einreichen. Bisher fallen nicht sofort zusätzliche Kosten an, wenn sie die Frist versäumen. Zudem liegen Zwangsgelder oder Verspätungsaufschläge für säumige Kunden häufig im Ermessen der Steuerbehörden.

Die neue Regelung soll laut Gesetzentwurf dazu dienen, den Verwaltungsaufwand zu verringern, der bisher mit "streitanfälligen Ermessensentscheidungen über die Festsetzung von Verspätungszuschlägen" verbunden sei. Im ursprünglichen Entwurf aus dem Finanzministerium waren 50 Euro vorgesehen. Bei der Gesetzesberatung im Bundestag wurde die Summe schließlich halbiert.

Der Bund der Steuerzahler hält den Aufschlag für unangemessen, zumindest in den Fällen, in denen Bürger keine Steuern nachzahlen müssen und sich bisher auch nichts haben zuschulden kommen lassen. "Wenn jemand immer pünktlich abgegeben hat und seine Steuererklärung jetzt ein einziges Mal verschläft, sollte man von einem automatischen Verspätungszuschlag absehen", sagte die Leiterin der zuständigen Abteilung im Verband, Isabel Klocke, dem "Tagesspiegel"./kr/DP/he


© dpa-AFX 2016
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:51EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Frankreich beenden
DP
12:41STERN IMMOBILIEN AG schließt Privatplatzierung der Anleihe 18/23 erfolgreich ab
DP
12:40Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern
DP
12:39FDP : Fahrverbote zeigen Scheitern von Merkels Verkehrspolitik
DP
12:37Handelskrieg – Wenn zwei sich verstehen müssen, kann sich dann der Dritte noch freuen?
DI
12:33GNW-NEWS : SolarWinds erweitert Netzwerkmanagementsoftware und bietet umfassendere Einblicke und intelligentere Skalierbarkeit
DP
12:25EZB-Direktor mahnt Italien zur Einhaltung der Haushaltsregeln
RE
12:22Ökonomen kritisieren Brexit-Kurs der britischen Regierung
RE
12:17Britische Inflation geht zurück - Zinserhöhung nun unwahrscheinlicher
RE
12:11Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung